Programm
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla
  • Mirga Gražinytė-Tyla

Meine Schwester und ich

Musikalische Komödie von Ralph Benatzky

Wenn der Prinz dem armen Mädchen einen gläsernen Schuh anprobiert und danach Hochzeit gefeiert wird, dann ist das märchenhaft. Wenn aber eine Prinzessin erst zur Schuhverkäuferin werden muss, damit den Geliebten der Pantoffel nirgends mehr drückt, dann ist das der Stoff, aus dem musikalische Komödien gemacht sind. 

Ralph Benatzky spielt in „Meine Schwester und ich“ in temporeichen Dialogen und swingenden Musiknummern wie „Mein Mädel ist nur eine Verkäuferin“ mit Operettenklischees und wagt den frechen Blick nach vorne: Hier emanzipieren sich ein paar tatkräftige Frauen und mit ihnen eine ganze musikalische Gattung.

Zur Matinee

Ensemble

Musikalische Leitung David Behnke
Inszenierung Wolfgang Berthold
Bühne & Kostüme Stefan Rieckhoff
Choreographie Adonai Luna
Dramaturgie Katja Pfeifer
Regieassistenz und Abendspielleitung Pia Syrbe
Inspizienz Malu Gurgel
Soufflage Lisa Henningsohn

Mit

Dolly, Prinzessin Saint Labiche Franziska Ringe
Dr. Roger Fleuriot, Bibliothekar Semjon Bulinsky
Graf Lacy Nagyfaludi / Gerichtsdiener Philip Lüsebrink
Filosel, Inhaber eines Schuhgeschäfts / Präsident Andreas Sigrist
Irma, Verkäuferin Pihla Terttunen
Charly, Kammerdiener / Camembert, ein Kunde / Beisitzer Alexandru Constantinescu

Pressestimmen

Vorbericht des Operetta Research Center