Filmclub Casablanca e.V.

Termine

  • 27.05.2019 20:30 Uhr Foyer, Greifswald
  • Zusatzvorführung "Gegen den Strom" - Regie: Erlingsson, Island/FR 2018, 101 min, OmU
  • 17.06.2019 20:30 Uhr Foyer, Greifswald
  • Asche ist reines Weiss - Regie: Jia Zhang-Ke, China/Frankreich 2018, 135 Min, OmU

Das Theater Greifswald geht mit der Zeit: Nicht nur auf der Bühne, sondern auch auf der Leinwand. Einmal pro Monat präsentiert der Filmclub Casablanca im Foyer des Theaters einen Film. Eintrittspreis je 4€.

Genauere Informationen zum Filmclub finden Sie auf deren Internetseite: http://www.casablanca-greifswald.de/

 

 

Filmclub Casablanca e.V. zeigt zum Nordischen Klang am Mo 20. Mai 2019, 20:30 Uhr, 4 €

Gegen den Strom

Island/Frankreich 2018, Regie: Benedikt Erlingsson, Blu-ray, 101 Min, OmU

Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau“ bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Mit ihren riskanten Aktionen gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Hallas gradlinige Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands.

Bereits mit seinem großartigen Debüt „Von Menschen und Pferden“ erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso knochentrockenen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der atemberaubenden Kulisse Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. GEGEN DEN STROM begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique auf dem Filmfestival Cannes 2018 und als Eröffnungsfilm auf dem Filmfest Hamburg.

 © Pandora Film Medien GmbH

 

 

Filmclub Casablanca e.V. am 17.06.2019, 20.30 Uhr, 4 Euro

Asche ist reines Weiss

Liebesdrama China/Frankreich 2018, Regie: Jia Zhang-Ke, 135 Min, OmU

„Asche ist reines Weiß“ ist die Geschichte der Gangsterbraut Qiao, die eine innere und äußere Reise unternimmt, sagt Regisseur Jia Zhangke. In der Ballade wird zudem die Entwicklung Chinas der letzten 18 Jahre thematisiert. 

Qiao kommt aus einfachen Verhältnissen, doch sie liebt Bin, einen lokal sehr einflussreichen Gangster. Ihre Liebe zu ihm ist bedingungslos und gleichzeitig genießt sie den Respekt und die Vorteile, die der Frau eines Bandenführers zuteil werden. Eines Tages werden sie von einer rivalisierenden Bande angegriffen. Im letzten Moment greift Qiao zur Waffe. Sie rettet Bin das Leben und wird dafür verurteilt: 5 Jahre verbringt sie im Gefängnis, ohne den Namen Bins preiszugeben. Nach ihrer Entlassung begibt sie sich auf die Suche nach ihm, denn ihre Liebe und ihre Loyalität sind ungebrochen. Doch Bin bleibt verschwunden und das Land, das Qiao auf der Suche nach ihm durchquert, ist kaum wiederzuerkennen.
Einen der besten und wichtigsten Filmemacher der Welt, hat das Magazin New Yorker Jia Zhang-Ke genannt. Mit seinen Filmen hat er bereits fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Mit ASCHE IST REINES WEISS, der im Wettbewerb von Cannes seine Weltpremiere feierte, gelingt ihm ein schillerndes und kraftvolles Meisterwerk, das von der Liebe in Zeiten tiefer Umbrüche erzählt.