Programm
  • Mirga Gražinytė-Tyla

Putbus Festspiele 2022

Liegestuhlkonzert II

Xenon Saxophon Quartett

Im Liegestuhl den beschwingten und dynamischen Darbietungen des Xenon Saxophon Quartetts zu lauschen und dabei auch noch einen traumhaften Blick auf denRügischen/ Greifswalder Bodden und die Insel Vilm genießen! Was kann es Schöneres geben.

Und dass die vier virtuosen Meister ihres Fachs durchaus gegen Wind und Wasser anspielen können, durften schon 2019 die Festivalgäste auf dem Segelschiff „Ernestine“ erleben. Jetzt kommen die Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs mit vielen eigenen Arrangements zum Thema LUFT wieder nach Putbus und sind an der Promenade hinter dem Badehaus Goor in Putbus, Höhe Spielplatz zu erleben.

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der „Marina im Jaich" in Lauterbach statt.


XENON SAXOPHON QUARTETT 

International preisgekrönt, zählt das Xenon Saxophon Quartett zu den jungen Hoffnungsträgern der Kammermusikszene. Seit seiner Gründung im Jahr 2010 führt das Ensemble in kontrastreichen Programmen Altes und Neues zusammen. So erklingen Uraufführungen neben vergessener Musik aus den letzten Jahrhunderten, klassische Streichquartette neben Originalliteratur für Saxophonquartett.

Das Ensemble hat sich nach dem auf der Erde äußerst seltenen Edelgas Xenon benannt. In dessen Einatomigkeit findet es ein Bild für sein Ideal von Zusammenspiel und Ensembleklang. Graphisch symbolisiert auch die Initiale „X“, dass vier Individualisten, die die Leidenschaft für das Saxophon und für außergewöhnliche Quartettprogramme teilen, in intensiven Arbeitsprozessen zusammenkommen. Gemeinsam entwickeln sie Interpretationen, die den Geist der ausgewählten Stücke bewahren und zugleich dem Ausdrucksverlangen der vier jungen Musiker entsprechen.

Lukas Stappenbeck (Sopran), Anže Rupnik (Alt), Álvaro Arias (Tenor) und Benjamin Reichel (Bariton) studierten bei Prof. Daniel Gauthier. Sie machten den Master of Music „Kammermusik“ sowie den Master of Music im Hauptfach „Neue Musik“ an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Darüber hinaus verdanken sie namhaften Musikern wichtige Anregungen und Erkenntnisse, etwa Günter Pichler vom Alban Berg Quartett, Ulrich Isfort vom Minguet Quartett, Heime Müller, dem ehemaligen Mitglied des Artemis Quartetts, Dirk Mommertz vom Fauré Quartett oder Hans-Dietrich Klaus und Prof. David Smeyers.

Xenon arbeitet mit zeitgenössischen Komponistinnen und Komponisten zusammen und gibt neue Stücke für Saxophonquartett in Auftrag, z.B. bei Daniel Alvarado Bonilla, Damian Scholl oder Macarena Rosmanich. Außerdem erarbeitet es sich bereits existierende Stücke mit den Komponisten selbst, zuletzt mit Georg Friedrich Haas dessen Saxophonquartett.

Das Xenon Saxophon Quartett, das Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs war, spielt zahlreiche Konzerte im In- und Ausland, wirkt an Festivals wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen mit, engagierte sich in Köln bei Yehudi Menuhin – LiveMusicNow und musizierte in diversen Radiosendungen (DLF, WDR, NDR, MDR, SWR).

www.xenonquartet.com

Greifswald