Programm
  • Mirga Gražinytė-Tyla

Sibelius-Zyklus V

7. Philharmonisches Konzert

Werke von Sibelius

„Heute sah ich 16 Schwäne. Einer der größten Augenblicke meines Lebens.“
Jean Sibelius

Jean Sibelius: 
Suite aus der Bühnenmusik zu „Pelléas und Mélisande“ op. 46 (Auszüge) 
Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47 
Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Wie Debussy und Schönberg war auch Sibelius fasziniert von Maurice Maeterlincks symbolistischem Schauspiel „Pelléas et Mélisande“, sodass im Abstand von nur wenigen Jahren alle drei Komponisten Maeterlincks Sprache in Musik übersetzten. Sibelius emanzipierte seine Bühnenmusik nach der Uraufführung 1905 vom Schauspiel und schuf eine Suite für den Konzertsaal. In unmittelbarer zeitlicher Nähe entstand auch das Violinkonzert in d-Moll. Bei seiner Uraufführung 1904 stieß es zunächst auf Ablehnung, da es sich stilistisch nicht eindeutig verorten ließ. Mittlerweile jedoch zählt es zu den wichtigsten und schönsten Violinkonzerten überhaupt, wie auch die Solistin des Abends, Lea Birringer, bestätigt. „Naturmystik und Lebensschmerz! Finalthema für die fünfte Sinfonie“ schrieb Sibelius 1915 in sein Tagebuch und notierte daneben ein paar Noten, die zum zentralen Motiv der neuen Sinfonie werden sollten: das „Schwanenthema“, das von Beginn an mitschwingt, bevor es sich im dritten Satz voll entfaltet.

Es spielen für Sie:


Orchester Philharmonisches Orchester Vorpommern
Violine Lea Birringer
Dirigent Florian Csizmadia

Sibelius-Zyklus
Greifswald