Ensemble

Daniel Schliewa

Tenor

Der Tenor Daniel Schliewa, geb. 1993, absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Manuela Uhl. Private Studien und Meisterkurse führten ihn ebenso zu KS. Irmgard Boas, KS. Harald Stamm, Michaela Schuster, Iris Vermillion und Burkhard Fritz.
Sein musikalischer Werdegang begann schon im frühen Kindesalter. Als Knabensopran sang er im Kinderchor der Hamburgischen Staatsoper. Dort wirkte er in Opern wie „Carmen“, „Tosca“, „Cavalleria rusticana“, „Hänsel und Gretel“, „Bajazzo“ und „A Midsummernight’s Dream“ mit, wo er von den großen Sängern inspiriert und von namhaften Dirigenten musikalisch geführt wurde.
Bisherige Engagements führten ihn an die Staatsoper Hamburg, das Theater Lübeck, das Theater Bremen, das Landestheater Detmold, das Theater Vorpommern, zum Brahms-Festival Lübeck, die Laeiszhalle Hamburg, die Elbphilharmonie, zum Mozartfest Würzburg, zum Rheingau Musik-Festival, zum Schleswig-Holstein-Musik-Festival, die Bulgaria Hall in Sofia, zum Westdeutschen Rundfunk (WDR) und nach Bulgarien. 
Als gefragter Solist trat er ebenfalls als Lied- und Oratoriensänger in Erscheinung. Sein Repertoire umfasst Mozarts „Requiem“, Puccinis „Messa di Gloria“ und erstreckt sich weiter über Rossinis „Stabat Mater“ bis hin zu Bachs „Weihnachtsoratorium“.
Als Mitglied verschiedener Ensembles arbeitete Daniel Schliewa mit Dirigent*innen wie Simone Young, Alexander Soddy, Christoph Eschenbach, Eric Whitacre, Rolf Beck, Sir Jeffrey Tate, Kent Nagano, Dario Salvi, Kaspars Putnins und Stefan Vladar zusammen. Dies erfolgte mit Orchestern wie den Hamburger Symphonikern, den Hamburger Philharmonikern, dem Orchester des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals, den Lübecker Philharmonikern, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Orchester des Landestheaters Detmold, dem Orchester des Theaters Mecklenburg und den Sofia Philharmonics. Daniel Schliewa war Stipendiat der Bayreuther Festspiele. 2020 engagierte Thomas Höft ihn als Einspringer (Hoffmann) in „Hoffmanns Erzählungen“ neben führenden Opernsängern (Iris Vermillion, Reinhard Hagen, Susanne Elmark, Benedikt Kristjansson und Wolfgang Newerla).
In der Spielzeit 2020/21 gehörte Daniel Schliewa dem internationalen Opernelitestudio des Theaters Lübeck an. In der Spielzeit 2021/22 gab er sein Debüt an der Staatsoper Hamburg, wo er u.a. den Wilhelm / Wolfram in der Neuproduktion der „Les contes d‘Hoffmann“ von Jacques Offenbach unter der Leitung von Kent Nagano sang. Aufgezeichnet wurde diese Produktion von ARTE Concert, Mezzo.TV und Deutsche Grammophon.
Daniel Schliewa ist mit der Einspielung der Operette „Waldmeister“ von Johann Strauss für den ICMA (International Classical Music Award) 2022 nominiert. Kategorie: Premiere Recordings.
Seit der Spielzeit 2021/22 ist Daniel Schliewa festes Ensemblemitglied am Theater Vorpommern. Er debütiert dort als Alfredo in G. Verdis „La Traviata“.