Theater Vorpommern erstmals im Zoo Stralsund

text

DIE KLEINE ZAUBERFLÖTE Kinderstück mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart In Kooperation mit dem Zoo Stralsund

Operndirektor Horst Kupich bringt Mozarts berühmtestes musikalisches Märchen in einer Kinderfassung für drei Sänger und einen Pianisten auf die Open-Air-Bühne des Stralsunder Zoo. Denn wo könnte man die Geschichte von Papageno und Tamino besser erzählen als inmitten von „wilden Tieren“. Neben einem Pferd, einem Lama, Hühnern und Tauben dürfen dabei auch die beliebten Papageien des Stralsunder Zoos nicht fehlen.

PREMIERE So 25.6. / 15.00 Uhr / Open-Air-Bühne im Zoo Stralsund

AHOI - MEIN HAFENFESTIVAL startet in die neue Saison!

text

Mit der Gala STERNSTUNDEN DES MUSICALS 3 - WIE ALLES BEGANN eröffnet das Theater Vorpommern am 16.6. um 20.00 Uhr die Open-Air-Saison.


Am Tag darauf geht es weiter mit der Aufführung von Carl Orffs großem Chorwerk CARMINA BURANA:

Sa 17.6. / 21.30 Uhr / Greifswald am Museumshafen

text

Letzte Vorstellung: MARGARETHE (FAUST)

text

Oper von Charles Gounod in Stralsund am 11. Juni

Das Theater Vorpommern zeigt die konzertante Aufführung in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln letztmals.

 

So 11.6. / 16.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

 

Künstlerlesen im Juni

Franziska Lüdtke liest „Sie kam aus Mariupol“ von Natascha Wodin

text

Natascha Wodins neuestes, mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnetes Buch, ist weder Roman noch Biographie, sondern eine ungewöhnliche Spurensuche. Die Autorin recherchiert das Leben ihrer Mutter, über die sie nur weiß, dass sie aus Mariupol stammte und als Zwangsarbeiterin nach Deutschland verschleppt wurde.

 

Mi, 7.6., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Stralsund

Do, 8.6., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Greifswald

 

TanZZeiT 2017

text

Letzte Vorstellungen

Letzte Gelegenheit sich die beiden zeitgenössischen Choreographien der TanZZeitT 2017 mit dem BallettVorpommern anzuschauen:

BLINZELN, ZWINKERN UND DREHEN von Maura Morales

I DON'T KNOW WHAT THE BODY IS von Vera Sander


Greifswald: Do 1.6. / 19.30 Uhr  Hinterbühne
Stralsund: Sa 3.6. / 19.30 Uhr  Hinterbühne

1. Monodramen-Festival in Greifswald

Erleben Sie alle Monodramen an einem Tag!

11.00   Uhr: Eröffnung

11.10 - 12.45 Uhr: Out! Gefangen im Netz // 20. November

13.15 - 15.15 Uhr: Melken // Die 81 Min. des Fräulein A.

15.45 - 18.05 Uhr: Das Konzept romantischer Liebe // Rum und Wodka

18.45 - 20.45 Uhr: Der Hals der Giraffe // Der Biedermann

21.15 - 23.15 Uhr: Leaving Ziller Valley // Blanche

ab 23.15 Uhr: Party Mit Bellatriste & DJ‘s

 

Theaterfestival im Rubenowsaal und Stadthallenfoyer Gespräche mit Autoren und Regisseuren, Spiele & Unterhaltung, Bücherstand, Lothar Trolle im Gespräch, Live-Musik, Open Stage

Mit freundlicher Unterstützung für Unterhaltung und leibliches Wohl: Kleidercafé mabellaz, Rats- & Universitätsbuchhandlung Greifswald, BommelZ, Philip Cayler, Theater-Catering, Spieleabend im Falladahaus, Marc & Annabelle, Krafczyk Männermoden Gmbh

 

DREI MAL LEBEN

text

Komödie von Yasmina Reza Premiere in Stralsund am 26.5.

Yasmina Reza beschreibt mit Sensibilität, Humor und hinterhältiger Bösartigkeit in drei Variationen das Zusammentreffen zweier Ehepaare, das sich jedes Mal anders gestaltet.

Es spielen Anne Greis, Sarah Bonitz, Marvin Rehbock und Alexander Frank Zieglarski in einer Inszenierung von Hannes Hametner.

 

PREMIERE STRALSUND

Fr 26.5. / 19.30 Uhr / Großes Haus

PREMIERE GREIFSWALD

Sa 20.5. / 19.30 Uhr / Großes Haus

JEKYLL & HYDE Letzte Vorstellungen

text

Nur noch zwei Mal zeigt das Theater Vorpommern das Musical „JEKYLL & HYDE“ von Frank Wildhorn mit Musicalstar Chris Murray in der Hauptrolle des Dr. Henry Jekyll und Mr. Hyde.

„Thomas Rettensteiner als Freund Jekylls, Gabriel John Utterson, Jardena Flückiger als die Verlobte Lisa und Kristi Anna Isene als Hure Lucy sangen stimmgewaltige Soli. Szenen mit dem Opernchor des Theaters Vorpommern als schwarz bemäntelte Gesellschaft Londons und rauchigen Bühneneffekten verzauberten das Publikum.

Das Philharmonische Orchester Vorpommern unter Leitung von Henning Ehlert sorgte mit musikalischer Begleitung für ein mitreißendes Musical“, schrieb die Ostsee-Zeitung.

 

LETZTE VORSTELLUNG IN STRALSUND Mi 17.5. / 19.30 Uhr / Großes Haus

LETZTE VORSTELLUNG IN GREIFSWALD Mi 24.5. / 19.30 Uhr / Großes Haus

Der Zauberlehrling

Konzert für junge Menschen ab 8 Jahren

text

Do 11.5. / 9.40 Uhr / Stralsund (Kulturkirche St. Jakobi)

Do 18.5. / 10.00 Uhr / Greifswald (Stadthalle, Kaisersaal)

 

Das Philharmonische Orchester Vorpommern spielt das Werk "Der Zauberlehrling" von Paul Dukas. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Golo Berg.

5. Philharmonisches Konzert

Werke von Max Bruch, Benjamin Staern, Hugo Alfvén und Paul Struck

text

Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie dieses Konzert, das sich ganz unserem Nachbarland Schweden widmet. Träumen Sie sich hinein in die unendlichen Weiten der schwedischen Landschaft mit ihren Bergen und Seen. Darüber hinaus erklingt die Es-Dur-Sinfonie des Stralsunder Komponisten Paul Struck aus dem Jahr 1810, der als damaliger Pommern-Schwede in Wien und Stockholm Karriere machte.


Letzte Vorstellung CARMEN

text

Georges Bizets Oper "Carmen" wird im Rahmen der Theaterwochen für Schüler M-V, "Theater in Sicht", am Donnerstag letztmals aufgeführt.

Do 27.4. / 10.00 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Spielplanänderung: MONODRAMEN (3)

Das Theater Vorpommern spielt heute im Gustav-Adolf-Saal statt "Medea. Stimmen" nach dem Roman von Christa Wolf "Flasche leer" von Thilo Reffert.

 

Thilo Refferts Erfolgsstück erzählt, ohne zu belehren, eine berührende Geschichte von einem hoffnungsvollen Leben, das im Alkohol gefangen ist. Es spielt: Ronny Winter.

"Melken" von Jörn Klare, der erste Teil dieses Monodramen-Abends mit Jörg F. Krüger, wird wie angekündigt aufgeführt.

 

Fr 21.4. / 20.00 Uhr / Kulturkirche St. Jakobi (Gustav-Adolf-Saal) / Stralsund

Premiere MONODRAMEN (4)

OUT! - GEFANGEN IM NETZ von Knut Winkmann

text

In „Out! – Gefangen im Netz“ des deutschen Autors Knut Winkmann steht Cyber-Mobbing im Zentrum. Der Schauspieler Julius Robin Weigel berichtet in der Rolle eines vermeintlichen Polizisten über einen ihm nahestehenden Fall von Cybermobbing.

 

20. NOVEMBER von Lars Norén

text

Wie schnell ein Opfer zum Täter werden kann, zeigt der zweite Monolog des Abends. In dem Stück „20. November“ thematisiert der schwedische Autor Lars Norén diesen Wandel. Anne Greis erspürt und erspielt die Ohnmachtserfahrung des Amokläufers von Emsdetten kurz vor seiner Tat.

 

PREMIERE / Do 6.4. / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal) / 20.00 Uhr 

Greifswalder Premiere / Do 13.4.  Rubenowsaal20.00 Uhr 

Theater für Pädagogen

Pädagogenfortbildung zu "Das fliegende Klassenzimmer"

5. April 15:00-17:45 Theater Greifswald

Vorschau für Lehrer

"Out! Gefangen im Netz": 5.4. 19:30 Gustav-Adolf-Saal Stralsund

"Das fliegende Klassenzimmer": 6.4. 13:45 Theater Greifswald

EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen

text

Premiere in Greifswald: Freitag 31.3. / 19.30 Uhr (Großes Haus)

Alexander-Frank Zieglarski spielt den Arzt Dr. Thomas Stockmann und Markus Voigt ist auf der Bühne sein Bruder Peter Stockmann. Die beiden geraten miteinander in einen unüberwindbaren Konflikt. Anlass ist ein Umweltskandal, den Dr. Thomas Stockmann aufdecken möchte.

Premiere Stralsund / Sa 11.3. / 19.30 Uhr  Großes Haus


THEATER IN SICHT

Schultheaterwochen für Schüler M-V vom 23. April bis 4. Mai 2017

Unterricht im Theater? Erstmalig laden das Theater Vorpommern, das Mecklenburgische Staatstheater, das Volkstheater Rostock und die Vorpommersche Landesbühne gemeinsam Schülerinnen und Schüler zu ganz besonderen Theaterwochen ein, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Bildung und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.

Gezeigt werden für den Unterricht wichtige Stücke aller Sparten wie „Faust. Ein Fragment“ von Goethe, Hauptmanns Drama „Die Ratten“ oder Georges Bizets Oper „Carmen“. Die teilnehmenden Theater stellen Lehrkräften pädagogische Begleitmaterialien zur Verfügung, laden darüber hinaus zum Blick hinter die Kulissen ein sowie zu Workshops, Begegnungen mit Künstlern, Einführungsgesprächen und vielem mehr.

Termine finden Sie auf der Homepage der teilnehmenden Theater oder in der ausführlichen Broschüre:

https://issuu.com/theater_in_sicht/docs/theaterinsicht

Vorsingen für den Jugendchor

text

Singst Du gerne? Spielst Du gerne? Hast Du Lust, mit anderen Kindern und  Jugendlichen auf der großen Bühne des Theaters Vorpommern zu stehen und in einer Opernproduktion mitzuwirken?

Dann schau vorbei beim Kinder- und Jugendchor das Theaters Vorpommern.

Das nächste Vorsingen ist schon morgen, am 22. März 2017 um 16.00 Uhr im Chorsaal des Theaters Stralsund.

Anmeldung unter:

j.domaseva@theater-vorpommern.de

Tel: 03831/2646123

Wir freuen uns auf Dich!

Letzte Vorstellungen DER EINGEBILDETE KRANKE

text

"... Eine durchaus gelungene Inszenierung, die nicht nur mit einem sympathischen Argan und extrem überspitztem Humor punktet ...", meinte Annemarie Bierstedt im Theaterportal nachtkritik.de

Letzte Vorstellungen für Molières Komödie "Der eingebildete Kranke":

Stralsund / Sa 4.3. / 19.30 Uhr / Großes Haus anschließend "Senf dazugeben" mit Prof. Dr. Philipp Kuwert, Chefarzt Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Helios Hanseklinikum Stralsund, und Hannes Hametner, Dramaturg

Greifswald / So 19.3. / 16.00 Uhr / Großes Haus

Putbus / So 16.4. / 18.00 Uhr

KÜNSTLERLESEN

Katja Pfeifer liest Michael Goldmann

text

"Die Brautprinzessin" ist ein raffiniertes Abenteuer und eine atemlose, clevere Romanze. Traurig und hinterlistig, verspielt, blutig und zeitlos. Wahnsinnig. Und wunderschön. Michael Goldmanns Roman liegt dem Film "Die Braut des Prinzen" zugrunde, in dem Peter Falk seinem Enkel diese Geschichte in immer neuen Kommentaren erzählt.

Di 21.2.17 / 19:30 Uhr / Stadtbibliothek Greifswald

Mi 22.2.17 19:30 Uhr / Stadtbibliothek Stralsund

Eintritt frei!

Winter, Fisch und Wunschmusik

text

Ferienworkshop für Kinder zu Musiktheater „Gold!“

In den Winterferien lädt Sabine Kuhnert, die Regisseurin des Musiktheaters „Gold!“, gemeinsam mit der Kinderbibliothek Stralsund zu einem Workshop ein. Im Mittelpunkt steht das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“. Denn danach entstand der Text des Musiktheaters für Kinder ab sechs Jahren, das am 26. Februar im Gustav-Adolf-Saal in der Stralsunder Kulturkirche St. Jacobi Premiere haben wird. Für die Bühne wurde Philipp Otto Runges Märchen in unsere jetzige Zeit übertragen. Das bietet viele Anknüpfungspunkte für einen spielerischen Vormittag, der zum Lesen, Musizieren und Stöbern einlädt.

Mi / 15.2. / Kinderbibliothek Stralsund

Anmeldung: Tel. 03831 253 679

Matinee zu TANNHÄUSER UND DER SÄNGERKRIEG AUF WARTBURG

Wie könnte man den Premierentag zu „Tannhäuser“ am 27. Januar im Theater Greifswald besser einleiten als mit einer Matinee, in der Experten über Wagners große romantische Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“, die historischen Vorlagen, die Musik und innere Dramaturgie diskutieren sowie einen Ausblick auf die Inszenierung am Theater Vorpommern in der Regie von Operndirektor Horst Kupich geben.

Auf dem Podium werden sich neben dem Regieteam der Inszenierung auch der Germanist und Wagner-Liebhaber Prof. Volker Mertens, Dr. Martin Loeser vom Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft der Universität Greifswald und Dr. Christian Suhm vom Krupp-Kolleg Greifswald einfinden. Im Anschluss freuen wir uns darauf, auch mit Ihnen im Vorfeld der Greifswalder Premiere über Wagners Meisterwerk ins Gespräch zu kommen.

Fr. 27.01.17 / 11.00 Uhr /Greifswald (Foyer) / Eintritt frei

Premiere: MONODRAMEN (3)

MELKEN von Jörn Klare mit Jörg F. Krüger

text

MEDEA. STIMMEN nach Christa Wolf mit Claudia Lüftenegger

text

Premiere Fr 13.1. / 20.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Premiere Do 26.1. / 20.00 Uhr  Rubenowsaal (Greifswald)

Öffentliche Trauerfeier für Osmar Siegler

text

Das Theater Vorpommern trauert um sein Ehrenmitglied Osmar Siegler. Der ehemalige Kapellmeister starb am 25. Dezember 2016. Er hat das Musikleben der Hansestadt Stralsund über Jahrzehnte entscheidend geprägt. Osmar Siegler liebte und lebte die Musik. Nach seiner Pensionierung gründete und leitete er das Salonorchester „Blauer Pavillon“, für das er zahlreiche Arrangements schrieb. Das Foto zeigt ihn mit dem Salonorchester im Jahr 2003.

Im Rahmen einer öffentlichen Trauerfeier im Theater Stralsund nehmen die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen gemeinsam mit seiner Familie und seinem Publikum Abschied von Osmar Siegler. Dr.-Ing. Alexander Badrow, Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund, wird als Redner erwartet. Das Salonorchester „Blauer Pavillon" wird unter der Leitung von Henning Ehlert spielen.

Do 12.1.2017 / 16.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus) / Der Eintritt ist frei.

Silvester im Theater Vorpommern

Bei uns beginnt die Silvesterfeier schon am Nachmittag! Sie haben die Wahl zwischen Operette und Komödie.

text

Beste Silvesterlaune verspricht die Komödie „Der eingebildete Kranke“ in Greifswald. Molières Theaterstück ist voller komischer Situationen, skurriler Figuren und prallen Lebens – obwohl und gerade weil die Krankheit im Mittelpunkt steht.

Sa 31.12. / 15.00 Uhr & 19.30 Uhr  Greifswald (Großes Haus)

text

Mit Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“ können Sie das Jahr 2016 ebenfalls spritzig ausklingen lassen. Eine aberwitzige Handlung gepaart mit unvergesslicher Musik lädt dazu ein, die Sektkorken am Theater Vorpommern knallen zu lassen!

Sa 31.12. / 15.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Die Abendvorstellung ist bereits ausverkauft.

Neue Reihe mit Florian Csizmadia

text

Musik nach Noten

Der Erste Kapellmeister Florian Csizmadia lädt zur Premiere seiner neuen Reihe „Musik nach Noten“ ein. Im Hinblick auf die Wiederaufnahme von Tschaikowskijs „Der Nussknacker“ wird er die Ballettkomposition vorstellen.

Der Eintritt ist frei.

So 4.12. / 11.00 Uhr / Stralsund (Foyer)

So 18.12. / 11.00 Uhr / Greifswald (Foyer)

Feierliche Preisverleihung in Schwerin

text

Ralf Dörnen erhielt den Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern von Ministerpräsident Erwin Sellering überreicht. Die feierliche Preisverleihung fand im Goldenen Saal des Neustädtischen Palais in Schwerin statt. Die Laudatio hielt Dr. Martin Puttke, Träger des Deutschen Tanzpreises 2016.  „Ralf Dörnen steht für Tanz auf höchstem Niveau, mutige Inszenierungen und die Übernahme von Verantwortung für Greifswald und ganz Vorpommern,“ begründete der Ministerpräsident die Wahl des Preisträgers. Herzlichen Glückwunsch!

ANTON - DAS MÄUSEMUSICAL

text

Zur Advents- und Weihnachtszeit zeigt das Theater Vorpommern „Anton – Das Mäusemusical“ von Gertrud und Thomas Pigor für die gesamte Familie (ab fünf Jahren). Im Mittelpunkt steht Anton, genannt Toni. Eine Maus mit überragenden musikalischen Fähigkeiten, die unermüdlich auf der Geige übt – auch wenn es keiner mehr hören will.

Premiere / So 13.11. / 15.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Premiere / So 27.11. / 15.00 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Wir sind jetzt auf Instagram!

text

Seit kurzem hat das Theater Vorpommern auch einen Instagram-Account! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und Geschehnisse des Theaters, den Sie sonst nicht erhalten. Ob Ausschnitte der Proben, unsere Schauspieler vor den Auftritten oder verborgene Winkel des Hauses. Kommen Sie mit auf unsere Reise und erleben Sie das Theater aus einer ganz neuen Perspektive.

Neuer Termin für Stralsund

DIE JAHRESZEITEN Kammerkonzert

text

Im 6. und letzten Kammerkonzert werden zwei musikalische und ein literarischer Blick auf den Wechsel der Jahreszeiten gerichtet: Barock-italienisch greift Antonio Vivaldi die Thematik auf. Astor Piazzolla stellt den Jahreslauf mit argentinischen Klängen dar. Und Erich Kästner schildert seine Sicht auf den Lauf der Dinge.

Neuer Termin für Stralsund: Fr 30.6.  19.30 Uhr / Stralsund (Foyer)

Mi 7.6. / 19.30 Uhr / Greifswald (Foyer)


Premiere MONODRAMEN (5) in Greifswald

11.05.2017 / 20:00 Uhr / Rubenowsaal (Stadthalle) / Greifswald

Das Konzept romantischer Liebe
von Oliver Bukowski

text

„Das Konzept romantischer Liebe“ ist eine unromantische Handreichung für alle, die auf Partnersuche gehen und schließlich Partner bleiben wollen. Dabei kann das Licht am Ende des Tunnels auch der Scheinwerfer des entgegen kommenden Zuges sein.

Rum und Wodka
von Conor McPherson

text

"Rum und Wodka" erzählt drastisch und mit Humor von der Gier nach Leben, von der Lust an Anarchie, Verschwendung und Verausgabung und trotzdem von den Verlockungen eines geregelten Lebens und dem Korrektiv der Verantwortung.

Künstlerlesen im April

text

Svenja Gottsmann liest „Funny Girl" von Anthony McCarten

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: Ich werde Stand-up Comedian. Die gute: Ich trage ab heute Burka, allerdings nur auf der Bühne." Eine hochexplosive multikulturelle Gesellschaftskomödie, berührend und packend. Anthony McCartens Protagonistin Azime ist in jeder Hinsicht ein komisches Mädchen: die in  London aufgewachsene Tochter kurdischer Eltern wird die erste muslimische Komikerin Großbritanniens, die dem Land erklärt, wie ein Leben "ohne Sex, Schinken und Weihnachten" überhaupt funktionieren kann.

Mi 5.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Stadtbibliothek)

Do 6.4. / 19.30 Uhr / Greifswald (Stadtbibliothek)

Der Eintritt ist frei.

TanZZeiT-Workshops 2017

text

Auch in diesem Jahr bieten die Choreographinnen der zwei TanZZeiT-Stücke wieder Workshops an. Wer einen kleinen Einblick in die Arbeit von Vera Sander und Maura Morales gewinnen möchte, hat hier die Chance dazu!

08.04. 15:00-17:00
Workshop mit Vera Sander:
Bewegung entdecken:  Tanz, Choreographie und Wahrnehmung

09.04. 15:00-17:00 Improvisationsworkshop
mit Maura Morales

Letzte Vorstellungen TERROR

Schauspiel von Ferdinand von Schirach

text

Jetpilot bei der Luftwaffe ist für viele ein Traumberuf. Nur wenige schaffen es. Für Major Lars Koch wird der Einsatz im Luftraum über Deutschland eines Tages zum Alptraum: Eigenmächtig entscheidet er, ein Passagierflugzeug abzuschießen, um Tausenden von Fußball-Fans in einem voll besetzten Stadion das Leben zu retten. Ist er schuldig, weil er die 164 Passagiere zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzte? Oder ist er ein Held?

Ferdinand von Schirachs Stück „Terror“ folgt dem Gang einer Gerichtsverhandlung und das Publikum hat über Schuld oder Unschuld des Starfighter-Piloten zu entscheiden.

Letzte Vorstellungen

Do 23.3. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

So 26.3. / 18.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

So 2.4. / 18.00 Uhr / Theater Putbus

OPERNPREMIERE Ein Maskenball von Giuseppe Verdi

text

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Giuseppe Verdis Oper „Ein Maskenball“ erzählt ein zeitloses Drama um Liebe, Macht, Vernunft und Verrat, an dessen Ende der Tod steht. Dem historischen Mord an dem schwedischen König Gustav III. nachempfunden, hebt Verdi die schicksalhafte Geschichte um Liebe und Macht auf eine allgemein menschliche Ebene: Der Herrscher Riccardo verliert wegen seiner leidenschaftlichen Liebe zu Amelia zunehmend die Kontrolle über sein Leben und vernachlässigt die Regierungsgeschäfte.

PREMIERE IN GREIFSWALD / Sa 18.3. / 19.30 Uhr / Großes Haus

Lampenfieber in Stralsund / Di 21.3. / 19.00 Uhr / Foyer / Eintritt frei

PREMIERE IN STRALSUND / Fr 24.3. / 19.30 Uhr / Großes Haus

Künstlerlesen im März

Reinhard Göber und Sabine Michel lesen aus ZONENMÄDCHEN

text

Regisseurin Sabine Michel und der Oberspielleiter des Theaters Vorpommern Reinhard Göber lesen aus "Zonenmädchen", dem überarbeiteten Drehbuch des gleichnamigen Dokumentarfilmes, aus Notizen und Rechercheergebnissen von Sabine Michel. Darin erzählt die Regisseurin und Adolf-Grimme - Preisträgerin ihre eigene Geschichte und die ihrer vier Freundinnen. 1990 machten sie als letzte Klassenstufe der DDR in Dresden ihr Abitur. Erzogen für eine Zukunft, die nicht eintritt, stehen sie plötzlich im ehemaligen Feindesland.  Welche Wirkungen hatten die sozialistisch geprägte Bildung, die Erziehung und das Leben in der Planwirtschaft auf die damaligen Jugendlichen, und wie leben diese heute mit diesen Prägungen?

Mi 15.3. / 19.30 Uhr / Stralsund (Stadtbibliothek)

Do 16.3. / 19.30 Uhr / Greifswald (Stadtbibliothek)

3. Kammerkonzert

text

Musikalisches Bestiarium

Tierisch geht es im 3. Kammerkonzert zu. In der Sonata representativa von Heinrich Ignaz Franz Biber tummeln sich akustisch pointiert ein halbes Dutzend Tiere aus Wald und Flur. Der Solobassist Stefan Schäfer ließ sich 2002 durch eine Eule zu seiner Komposition „Owl“ inspirieren und eine launige Forelle lieferte den musikalischen Grundstock für den vierten Satz aus Franz Schuberts Klavierquintett in A-Dur.

So 26.2. / 11.00 Uhr / Stralsund (Foyer)

So 5.3. / 11.00 Uhr / Greifswald (Foyer)

Theater Vorpommern ist in den Winterferien.

Bis 19. Februar finden in den Theatern von Greifswald, Putbus und Stralsund keine Vorstellungen statt, weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Winterferien sind.

Die Theaterkasse und der Besucherservice in Stralsund sind aus diesem Grund bis 20.2. geschlossen. Theaterkarten können weiterhin bei der Tourismuszentrale der Hansestadt Stralsund am Alten Markt

oder im Internet unter

www.theater-vorpommern.de

gekauft werden.

Die Theaterkasse in Greifswald hat bis zum 20.2. dienstags bis freitags von 10-16 Uhr geöffnet. Die Theaterkasse Putbus ist bis 13.2. geschlossen.

Musicalpremiere: JEKYLL & HYDE

text

In der Stralsunder Premiere singt Veit Schäfermeier die Titelrollen des Dr. Jekyll & Mr. Hyde.

Premiere Stralsund / Fr 13.1. / 19.30 Uhr  Großes Haus

Premiere Greifswald / So 5.2. / 18.00 Uhr  Großes Haus

KÜNSTLERLESEN

Oliver Scheer liest Wolf Wondratschek

text

„Früher begann der Tag mit einer Schusswunde“ ist der Titel einer Sammlung kurzer Prosatexte, mit der Wolf Wondratschek 1969 berühmt wurde. Für Wondratschek begann mit diesem Geniestreich eine Karriere als Schriftsteller, die sich bis heute fortsetzt. So schrieb damals kein anderer – knapp, witzig, poetisch. Jeder Satz eine Geschichte, jede Geschichte eine Überraschung.
Oliver Scheer ist gebürtiger Magdeburger und ist seit dieser Spielzeit als Regieassistent am Theater Vorpommern tätig. Zuvor war er in gleicher Funktion am Schleswig-Holsteinischen Landestheater engagiert, wo er die Stücke „Billie Holiday“ von Peter Baumann und zuletzt das Monodrama „Rum & Wodka“ von Conor McPherson inszenierte.
Mi 18.01. / 19.30 Uhr / Stralsund (Stadtbibliothek)
Do 19. 01. / 19.30 Uhr / Greifswald (Stadtbibliothek)
Eintritt frei


Voller Erfolg der 17. Ballett-Benefiz-Gala:

Erlös in Höhe von 9575,75 Euro fließt in den Fonds des Preises für Mitmenschlichkeit

text

Bereits im Voraus restlos ausverkauft, war die 17. Ballett-Benefiz-Gala am 12. November 2016 im Theater Greifswald in doppelter Hinsicht ein voller Erfolg. Künstlerisch boten die Gäste u.a. aus Berlin, Kassel, Ulm, Dortmund und Schwerin gemeinsam mit dem BallettVorpommern ein abwechslungsreiches Programm auf hohem Niveau.
Finanziell erzielte die jährlich stattfindende Veranstaltung einen Erlös von 9575,75 Euro. Die Summe bildet jetzt den Grundstock für den Fonds des Preises für Mitmenschlichkeit, den BallettVorpommern und Universitäts- und Hansestadt Greifswald am Gala-Abend gemeinsam neu auslobten.

Weihnachten bei den sieben Zwergen

text

Weihnachtskonzert mit dem Kleinen Ballhausorchester des Nordens

Das Programm verspricht neben Liedern zum Mitsingen, wie "Stille Nacht", "Kling Glöckchen klingelingeling" oder "Oh Tannenbaum" ebenso u. a. das "Ave Maria" von Schubert, Musik aus der Oper "Hänsel und Gretel" und den Titelsong aus dem Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel".

Mo 12.12. / 15.00 Uhr / Greifswald (Kaisersaal)

Mo 19.12. / 15.00 Uhr / Greifswald (Kaisersaal)

Digitaler Adventskalender auf Instagram

text

Dieses Jahr haben wir einen ganz besonderen Adventskalender vorbereitet: Auf unserer Instagram-Seite werden wir täglich eine Tür für Sie öffnen und somit einen Blick hinter die, für Sie sonst meist verschlossenen, Türen unserer Theaterhäuser gewähren. Von der Pforte über die Büros bis hin zu Probebühne und Requisite erwartet Sie jeden Tag ein neuer Blick hinter die Kulissen, mit dem Sie uns digital direkt in's Geschehen folgen können!

Wer kein Instagram hat, kann einfach hier oder auf das Icon in der oberen Leiste klicken und somit auch ohne eigenen Account unserem Adventskalender beiwohnen!

DER EINGEBILDETE KRANKE

text

Premiere in Stralsund

Molières hintergründige und immer noch aktuelle Komödie „Der eingebildete Kranke“ feiert am Samstag Premiere im Stralsunder Theater:

„Eine durchaus gelungene Inszenierung, die nicht nur mit einem sympathischen Argan und extrem überspitztem Humor punktet." Annemarie Bierstedt im Theaterportal nachtkritik.de

Premiere / Sa 3.12. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Professor Dr. Götz Aly in Greifswald!

Donnerstag, 8. Dezember 2016 im Anschluss an die 20 Uhr Vorstellung von„Der Hals der Giraffe“ und „Der Biedermann“ im Theater Vorpommern

text

Senf dazugeben mit Götz Aly, Historiker, Journalist und Herausgeber des „Posener Tagebuches“, Regisseur Hannes Hametner und Sascha Löschner.

Götz Aly ist Historiker und Journalist. Er arbeitete für die »taz«, die »Berliner Zeitung« und als Gastprofessor. Seine Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. 2002 erhielt er den Heinrich-Mann-Preis, 2003 den Marion-Samuel-Preis, 2007 das Bundesverdienstkreuz, 2012 den Ludwig-Börne-Preis. Zuletzt veröffentlichte er bei S. Fischer »Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933« (2011), »Die Belasteten. ›Euthanasie‹ 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte« (2013), »Volk ohne Mitte« (2015). Im Februar 2017 erscheint sein neues Buch »Europa gegen die Juden 1880-1945« ebenfalls bei S. Fischer.

 In Zusammenarbeit mit dem Krupp-Kolleg hält Götz Aly am 7.12. einen offenen Abendvortrag zum Thema "Medizin im 3. Reich, die Reichsuniversität Posen und der Anatom Prof. Hermann Voss", Beginn ist 18:00.

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg

text

Michael Baba singt Richard Wagners Tannhäuser, der ein ewig Suchender ist, voller Lebenshunger und nicht sesshaft werden kann.

Die Figur des Tannhäuser geht auf den gleichnamigen Minnesänger zurück, der sein Vermögen mit Frauen, Trinkgelagen und ausschweifendem Lebensstil verprasst haben soll. 1845 wurde die Oper am Sächsischen Hoftheater in Dresden uraufgeführt.

Premiere / Sa 26.11.2016 / 18.00 Uhr Stralsund (Großes Haus)

Premiere / Fr 27.1.2017 / 18.00 Uhr Greifswald (Großes Haus)

MACHTKÖRPER

Ein Stadtprojekt zum Spielzeitthema von Susanne Kreckel

Informationsveranstaltung / Mo 28.11.2016 / 19.00 Uhr Greifswald (Rubenowsaal) / keine Anmeldung

Frei nach dem Spielzeitmotto MACHT! THEATER rufen wir Sie, die Bürgerinnen und Bürger auf, sich auf unsere Bühne zu begeben. Wir wollen mit Ihnen und Euch ein Stück entwickeln, welches sich um unsere Körper dreht. Die Körper die wir pflegen, optimieren, (über)fordern, schützen, lieben und hassen. Gemeinsam wollen wir uns in Improvisationen und Diskussionen mit Haut und Haar Fragen widmen wie: Was verdient mein Körper? Wer verdient an meinem Körper? Darf ich so bleiben, wie ich will? Wir bieten: Ein professionelles Team, Einblick in die Theaterarbeit, Schauspiel-, Sprech- und Gesangstraining, Lust am gemeinsamen Erfinden. Alles kann, nichts muss! Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Alter: 16-116 Jahre erforderlich Fragen und Anregungen? E-Mail an machtkoerper@gmail.com

SENF DAZU GEBEN mit Judith Schalansky

Judith Schalansky, Autorin des Romans "Der Hals der Giraffe", besucht die Vorstellung der Monodramen 1 am Do, 24.11., 20 Uhr im Rubenowsaal, Greifswald. Im Anschluss an die Vorstellung steht sie gemeinsam mit Regisseur Hannes Hametner und Dramaturg Sascha Löschner beim Publikumsgespräch "Senf dazugeben" für Fragen und Diskussionsbeiträge zur Verfügung.
In Monodramen 1 stehen sich zwei deutsche Biografien gegenüber: Inge Lohmark, die Biologielehrerin aus dem Bildungsroman „Der Hals der Giraffe“ von Judith Schalansky und Prof. Hermann Voss, „Der Biedermann“ und Greifswalder Anatom.

„Zwei Geschichten über Leben, Deformation, Anpassung und Schuld in Diktaturen… die man sehen sollte.“ Ostsee-Zeitung

Künstlerlesen im November

Linus Buck liest „Alles Sense“ von Terry Pratchett
Komischer, situativer und spannender als Terry Pratchett kann man den normalen Irrsinn auf der (Scheiben-) Welt nicht entlarven. Der populärste Sience Fiktion Autor der Welt nimmt in „Alles Sense“ den Tod auf die Schippe. Der Tod ist pensioniert und das Leben ist wirklich ein Jammertal, wenn nicht ordentlich gestorben werden kann…

Linus Buck studierte Schauspiel und Regie und arbeitet am Theater Vorpommern als Regieassistent und wird in dieser Spielzeit auch inszenieren.

18.11.16 / 19:30 Uhr / Stralsund / Stadtbiliothek

24.11.16 /19:30 Uhr / Greifswald / Stadtbiliothek


Der Eintritt ist frei.

 

BLUES BROTHERS

Der Kult-Erfolg wieder am Theater Vorpommern

text

29.10. & 26.11. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)
23.11. & 9.12. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Premiere: RHAPSODY IN GERSHWIN

text

Tanzabend von Ralf Dörnen

Endlich ist es soweit: mit der Uraufführung  "Rhapsody in Gershwin" feiert das BallettVorpommern am Samstag, 5.11. Premiere! Der Ballettabend von Ralf Dörnen fasziniert mit rasanten Choreographien zu George Gershwins mitreißender Musik. Eine Reise voller Überraschungen ins New York der 30er Jahre.

Premiere / Sa 5.11. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Philharmonic +

text

UWAGA! Klassik ganz frei

Nachdem UWAGA! zuletzt bereits vom Stralsunder Publikum gefeiert wurde, kommt das Erfolgsquartett nun endlich auch nach Greifswald. Eine mitreißende Performance, waghalsiger Spielwitz, schwindelerregende Tempi und ein fast schon an Dreistigkeit grenzender Umgang mit klassischem Instrumentarium und Kulturgut - das sind die Markenzeichen von UWAGA!

Fr 4.11. / 19.30 Uhr / St. Jacobikirche (Greifswald)

Greifswald-Premiere

Der Vetter aus Dingsda Operette von Künneke

text

Die spritzige Operette von Eduard Künneke wird ab Samstag auch in Greifswald gespielt. Regisseur Kay Link erzählt die Geschichte hipp und zeitgemäß. Er zeigt die Erbschleicherkomödie gepaart mit einer romantischen Lovestory witzig und kurzweilig. Vorsicht, Ohrwürmer vorprogrammiert!

Premiere / Sa 22.10. / 19.30 Uhr

Greifswald (Großes Haus)

Premiere / Sa 8.10. / 19.30 Uhr

Stralsund (Großes Haus)

Ralf Dörnen erhält Kulturpreis MV

text

Ballettdirektor und Chefchoreograph Ralf Dörnen wird mit dem Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet. Den Preis überreicht ihn Ministerpräsident Erwin Sellering in Schwerin Ende November. Bisherige Preisträger waren u. a. der Schriftsteller Walter Kempowski, der Maler Oskar Manigk, das Posaunenwerk der evangelischen Kirche sowie die Malerin Miro Zahra.

Am Sonntag, den 16.10. um 16.00 Uhr ist Ralf Dörnens von Kritik und Publikum hochgelobter Tanzabend "Rosen" wieder im Theater Stralsund zu sehen.

Wiederaufnahme: TERROR

Schauspiel von Ferdinand von Schirach

text

Bevor am 17. Oktober die gesamte Fernsehnation in der ARD ihr Urteil zu "Terror" von Ferdinand von Schirach fällt, haben Sie Gelegenheit, das Stück im Theater Vorpommern zu sehen und als Schöffe über Schuld oder Unschuld des Angeklagten Lars Koch zu entscheiden. Welche  Möglichkeiten in der Urteilsfindung lässt die deutsche Gesetzgebung zu? Sind unsere Gesetze, ist unsere Verfassung angesichts der neuen terroristischen Bedrohungen auf der Höhe der Zeit? Im anschließenden Gespräch mit dem Präsidenten des Oberverwaltungsgerichtes MV sowie dem Finanzgericht MV, Herrn Prof. Michael Sauthoff, haben sie die Möglichkeit, Pro und Kontra der Entscheidung zu diskutieren.

Wiederaufnahme / Sa 24.9. / 19.30 Uhr  Greifswald (Großes Haus)


Nach der Vorstellung: "Senf dazugeben" mit Prof. Dr. Michael Sauthoff, Präsident des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern


Ralf Dörnen zu Gast bei Klassik à la carte (NDRKultur)

Ballettdirektor Ralf Dörnen ist am Montag, 19. September um 13 Uhr live im Gespräch bei Klassik à la carte NDR Kultur zu hören. Die Sendung steht noch drei Monate nach der Ausstrahlung als Podcast zum Nachhören auf der NDRKultur-Website zur Verfügung.
http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/podcast3032.html

Willkommens-Plakat

text

 Ein WILLKOMMEN in vielen Sprachen ziert nunmehr die Hausfronten der Theatergebäude in Greifswald und in Stralsund. Weiterhin ist ein entsprechendes Plakat im A1-Format entstanden, das man bei Interesse gegen eine kleine Spende nach den persönlichen finanziellen Möglichkeiten sehr gern im Theater abholen kann. Die Spenden sollen zukünftig eingesetzt werden, um neuen Nachbarn und ihren deutschen Kulturpaten Theaterbesuche zu ermöglichen. Wir danken Rügendruck Putbus und dem Flaggenhaus Erfurt, die uns großzügig bei der Umsetzung dieser Ideen geholfen haben.

 

Plakatausgabe in Greifswald an der Theaterkasse Di-Fr 10-18 Uhr

 

Plakatausgabe in Stralund im Besucherservice Di-Fr 10-12 Uhr und 13-16 Uhr

Rebeccas Schatten: Letzte Vorstellung

text

„Ralf Dörnen steht für Tanz auf höchstem Niveau, mutige Inszenierungen und die Übernahme von Verantwortung für Greifswald und Vorpommern. (…) – Magier, Romantiker, Dickschädel, ein musikalisches Trüffelschwein und Muscheltaucher auf der Suche nach starken Bildern.“

artmapp, Frühjahr 2017

LETZTMALS: Sa 27.5. / 19.30 Uhr  Stralsund (Großes Haus)

In der nächsten Spielzeit wird „Rebeccas Schatten" nicht wieder aufgenommen.

Spielzeit 2017/2018

"Ordnung und Widerstand" Hier finden Sie unsere neue Spielzeit im Überblick:

THEATER VORPOMMERN beim CLASSIC OPEN AIR 2017 in Berlin

text

Opera Italiana in Licht und Feuer

Nach dem begeisternden Galakonzert 2016 auf dem Berliner Gendarmenmarkt ist das Musiktheater-Ensemble erneut beim CLASSIC OPEN AIR in Berlin dabei.

Tickethotline: 01806-999 000 606

Sa 22.7. / 19.30 Uhr / Berlin (Gendarmenmarkt)

text

Eine kleine Vorschau auf die erste Premiere in der neuen Spielzeit.

Letzte Vorstellung: MÄNNERHORT

text

Drei Männer treffen sich regelmäßig in einem Heizungskeller. Denn dort sind sie sicher vor ihren shoppingwütigen Ehefrauen. Nur mit Mario haben sie nicht gerechnet. Er stört ihre Idylle erheblich.

Das Theater Vorpommern zeigt die Komödie von Kristof Magnusson letztmals. Das Stück wird in der nächsten Spielzeit nicht wiederaufgenommen.

Mi 7.6. / 20.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

Premiere MACHTkörper

text

Stadtprojekt zum Spielzeitthema von Susanne Kreckel ab 2.6. in Greifswald

Susanne Kreckel hat Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, sich auf unsere Bühne zu begeben. Mit elf Greifswaldern hat sie ein Stück entwickelt, das sich um Körper dreht. Der Makel ist hier Marke.

PREMIERE / Fr 2.6. / 20.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

Künstlerlesen im Mai

Laura Fouquet liest aus "Die Känguru-Chroniken" von Marc-Uwe Kling Stadtbibliothek Greifswald: 18.5. 19:30
Stadtbibliothek Stralsund: 24.5. 19:30

text

Humorvoll und gerissen beschreibt der Autor und Kabarettist Marc-Uwe Kling in „Die Känguru-Chroniken“ sein Zusammenleben mit einem sprechenden Känguru. Marc-Uwe: eher ruhig und höflich. Das Känguru: vorlaut und kommunistisch. In gewitzten Dialogen und in satirischen Episoden nimmt Kling das politisch-gesellschaftliche System aufs Korn.

BallettVorpommern Premiere: TanZZeiT 2017

Donnerstag, 11. 5. 2017, Hinterbühne Stralsund

text

Mit Vera Sanders "I DON'T KNOW WHAT THE BODY IS" und "Blinzeln, Zwinkern und Drehen" von Maura Morales feiern zwei zeitgenössische choreographische Uraufführungen Premiere auf der Hinterbühne in Stralsund. 

5. Kammerkonzert

text

JENSEITS VON GUT UND BÖSE

Konzertmeister Mika Seifert (Violine) und Pianist David Grant widmen sich im 5. Kammerkonzert außergewöhnlichen Werken: John Coriglianos Sonate für Violine und Klavier, eine frühe Komposition von Friedrich Nietzsche und Igor Frolovs Konzertfantasie über Themen aus Gershwins “Porgy and Bess” sind unter anderem zu hören.

Greifswald: Sa 6.5. / 16.00 Uhr / Foyer

Stralsund: So 14.5. /11.00 Uhr / Foyer

Lecture mit Florian Csizmadia zu MARGARETHE

Vor der morgigen Premiere von Charles Gounods Oper "Margarethe" lädt der 1. Kapellmeister Florian Csizmadia das Publikum zu einer ganz besonderen Einführung: In der Reihe "Musik nach Noten" informiert der Dirigent unterhaltsam über das Bühnenwerk und erklärt am Flügel die musikalischen Besonderheiten der Oper.

Fr 21.4. / 19.00 Uhr / Stralsund (Foyer) / Der Eintritt ist frei.

TANNHÄUSER UND DER SÄNGERKRIEG AUF WARTBURG

Letzte Vorstellungen

text

Nach den erfolgreichen Aufführungen an der Opera na Zamku in Stettin wird Wagners "Tannhäuser" letztmals in Greifswald und Stralsund gespielt.

"Dieser 'Tannhäuser' am Theater Vorpommern bietet in vielerlei Hinsicht Grund zur Freude -  erstens wegen der grenzübergreifenden Kooperation, zweitens wegen des Lebensmutes eines Theaters, das sich trotz der angekündigten Fusion mit der Philharmonie Neubrandenburg und dem Theater Neustrelitz nicht ausbremsen lässt in seinem Kunstehrgeiz, und drittens wegen des musikalischen Gelingens. Das Philharmonische Orchester Vorpommern entwickelt unter Bergs Leitung Glanz und Weite in kleinem Raum. Die Tempi sind rasch, ohne den Sängern die Luft zum Atmen zu nehmen. Die rezitativischen Partien bleiben straff im Zeitmaß. Das ganze Stück gewinnt eine beinahe klassizistische Grazie", schrieb Jan Brachmann in der Zeitschrift opernwelt.

Letzte Vorstellungen

Do 13.4. / 18.00 Uhr / Greifswald

So 7.5. / 18.00 Uhr / Stralsund

Faust. Ein Fragment

Letzte Abendvorstellung in Stralsund

text

Am 7.4. zeigt das Theater Vorpommern in Stralsund die letzte Abendvorstellung von „Faust. Ein Fragment“. Danach ist das Stück nur noch einmal am 27.4. um 10.00 Uhr im Rahmen der Theaterwochen für Schüler in MV – „Theater in Sicht“ – in Stralsund zu sehen.
In der Regie von Reinhard Göber ist „Faust. Ein Fragment“ vor allem eine moderne, tragische Liebesgeschichte, in der die Figur des Gretchens eine heutige, leidenschaftliche Rolle einnimmt. Eine spannende, zeitgemäße Inszenierung in Spielfilmlänge.


Fr 7.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

4. Kammerkonzert

Garten von Freuden und Traurigkeiten

text

Im Spannungsfeld von Freude und Traurigkeit, Melancholie und Zufriedenheit bewegt sich das Programm des 4. Kammerkonzerts. Doch durchmessen Marina Paccagnella (Harfe), Uwe Hildebrandt (Flöte) und Reinhard Allenberg (Viola) mit ihrem Programm nicht nur impressionistische Gefühlswelten sondern ebenso Zeit und Raum zwischen Barock und Gegenwart. Zu hören sind Kompositionen von Jean-Marie Leclair, Sofia Gubaidulina, André Jolivet, Jacques Ibert und Claude Debussy.

Mi 5.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Foyer)

Do 6.4. / 19.30 Uhr / Greifswald (Foyer)

Theater Vorpommern trauert um Hans-Jörg Fichtner.

text

Ein leidenschaftlicher Darsteller, der für das Theater lebte ist von uns gegangen. Seine Kollegen schätzten Hans-Jörg Fichtner als freundlichen und besonders liebenswerten Menschen. Intendant Dirk Löschner bedauert den Tod von Hans-Jörg Fichtner zutiefst: „Er war ein überaus sympathischer Charakterdarsteller, den das Publikum liebte. Unvergesslich bleibt mir seine sehr kultivierte und unverwechselbare Sprechstimme. Wir haben ihn auch nach seinem Ausscheiden aus dem Festengagement wegen seines hohen schauspielerischen Niveaus immer wieder gern als Gast engagiert.“

text

Der in Radebeul geborene Hans-Jörg Fichtner hat zuletzt in der Operette „Gräfin Mariza“ von Emmerich Kálmán den alten Diener Tschekko am Theater Vorpommern gespielt. Er war von 1980 bis 1994 am Theater Greifswald engagiert. Und wurde 1997 erneut an den Theatern Greifswald und Stralsund unter Vertrag genommen. Bis 2011 gehörte er dem Schauspielensemble des Theaters Vorpommern an. Zudem war er ab 1993 als Gast in diversen Rollen bei den Störtebeker-Festspielen auf Rügen zu erleben.

Senf dazugeben mit der Regisseurin Annett Kruschke

text

Am Sonntag im Anschluss an die Vorstellung MONODRAMEN (3) im Gustav-Adolf-Saal!

12.3. / 18.00 Uhr

Senf dazugeben: Jörn Klare zu Gast

text

Am Sonntag im Anschluss an die Vorstellung Monodramen (3) ist der Autor von "Melken" Jörn Klare zu Gast im Gespräch mit Chefdramaturg Sascha Löschner und Regisseur Hannes Hametner.

Foto: Joachim Zimmermann

Letzte Vorstellungen DER VETTER AUS DINGSDA

text

Zum letzten Mal präsentiert das Theater Vorpommern „Der Vetter aus Dingsda“:

Eduard Künnekes wohl bekannteste Operette vereint alles in sich, was ein Erfolgsstück braucht: große Melodien wie „Ich bin nur ein armer Wandergesell“, temperamentvolle Tanznummern, eine aberwitzige Handlung, viel Selbstironie und eine gute Prise Anarchie.

Letzte Vorstellungen:

Greifswald / Sa 25.2. / 19.30 Uhr / Großes Haus

Stralsund / Fr 3.3. / 19.30 Uhr / Großes Haus

text

REBECCAS SCHATTEN Ballett von Ralf Dörnen

Am Samstag stellt Ralf Dörnen in Stralsund sein neues Ballett vor: Eine junge Frau – mittellos, schüchtern, unscheinbar – verliebt sich in einen reichen, geheimnisvollen Mann, der ihr Vater sein könnte. Auch er zeigt Interesse an ihr, und sie malt sich in Tagträumen eine gemeinsame Zukunft auf seinem schönen Landsitz aus. Als er ihr tatsächlich einen Heiratsantrag macht, kann sie ihr Glück kaum fassen und glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Doch schon bald erweist sich, dass ein Schatten über der erhofften Idylle liegt - der Schatten der ersten Ehefrau Rebecca.

Premiere Stralsund Sa 4.2. / 19.30 Uhr Großes Haus

Premiere Greifswald Sa 4.3. / 19.30 Uhr Großes Haus

MONODRAMEN (2)

Premiere in Stralsund: LEAVING ZILLER VALLEY / DIE 81 MIN. DES FRÄULEIN A.

text

In den Theaterstücken „Leaving Ziller Valley“ von Julia Rosa Stöckl / Reinhard Göber und „Die 81 Min. des Fräulein A.“ von Lothar Trolle stellen zwei Frauen auf verschiedene Art und Weise die gleiche Frage:

Wer bin ich?

Die Junge Managerin aus Tirol verwirklicht in der „Hauptstadt der Heimatlosen“ New York ihre Träume. Aber ist das wirklich ihr Traum? Oder träumt sie den globalen Traum aller Heimatlosen? Wer bin ich eigentlich wirklich?

Premiere: Mi 18.1. / 20.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

text

Lothar Trolle fragt nach der Identität der Verkäuferin „Fräulein A.“ anhand ihrer Träume. Bin ich, wenn ich träume, noch ich oder schon eine andere? Und wer bin ich dann, wenn ich wache?

Wiederaufnahme: DORNRÖSCHEN ODER WARTE MAL!

text

Puppenstück mit Josefine Schönbrodt nach den Brüdern Grimm

Foto ©MuTphoto
Mit der Wiederaufnahme des Stücks „Dornröschen oder Warte mal!“ steht ein weiteres Puppenspiel für Kinder ab 3 Jahren auf dem Spielplan.

Eine gute Geschichte, die Magie einer großartigen Erzählerin und eine phantasievolle Ausstattung bieten den kleinen Zuschauern eine knappe Stunde beste Unterhaltung.

So 15.1. / 15.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Gegen Terror und Gewalt

Das Theater Vorpommern verurteilt den Anschlag in Berlin.

Wir gedenken der Menschen, die die brutale Gewalttat auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz nicht überlebt haben und fühlen mit deren Hinterbliebenen. Unsere Gedanken sind ebenso bei denjenigen, die diesen Terroranschlag kurz vor Weihnachten miterleben mussten und deren Angehörigen. Das Theater Vorpommern wünscht allen ein gesundes und friedvolles Jahr 2017.

Künstlerlesen mit Felix Meusel

Felix Meusel liest Joachim Meyerhoff: „Alle Toten fliegen hoch. Teil 1: Amerika.“

text

 „Mit achtzehn ging ich für ein Jahr nach Amerika. Noch heute erzähle ich oft, dass es ein Basketballstipendium war, aber das stimmt nicht. Meine Großeltern haben den Austausch bezahlt.“ So beginnt der erste Roman von Joachim Meyerhoff, der seinen Ich-Erzähler aus der norddeutschen Provinz in die Weiten des amerikanischen Westens führt – und in ein Wechselbad der Gefühle. Von der ersten Seite an folgt der Leser dem jugendlichen Helden auf seiner Reise. Dieser mitreißende Entwicklungsroman erzählt von Liebe, Fremde, Verlust und Selbstbehauptung und begeistert durch Sensibilität, Selbstironie und Witz.

Am 7.12. in der Stadtbibliothek Stralsund

Am 15.12. in der Stadtbibliothek Greifswald

2. Kammerkonzert

Kellerkinder und Himmelsstürmer

text

Mika Seifert – dem Publikum längst nicht mehr nur als Konzertmeister, sondern auch als Autor bekannt – führt die Zuhörer zu den höchsten Höhen und den abgründigsten Tiefen der musikalischen wie literarischen Seele. Himmelsstürmend und tiefbohrend präsentieren sich in diesem Konzert sowohl zwei Kurzgeschichten als auch musikalische Kleinodien von Mozart bis Gurdjieff, der zusammen mit dem Pianisten Thomas de Hartmann einen außerordentlichen Beitrag für die christlich-esoterische Musik leistete.

Sa 3.12. / 16.00 Uhr / Stralsund (Foyer)

So 4.12. / 11.00 Uhr / Greifswald (Foyer)

Schillers gesammelte Werke in 90 Minuten

oder - alles, was Sie über Schiller wissen sollten, um mitreden zu können.

Ein 90-minütiger Abend, der alle weiteren Schillerabende unnötig macht. Zuschauerfreundlich strukturiert nach Themen wie Liebe, Hass und Ironie.

Mit dem Theater Furioso / Berlin

Mi 9.11. / 19.30 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)
Di 29.11. / 20.00 Uhr / Stralsund

(Gustav-Adolf-Saal)

text

FLAMENCO-Gastspiel am Theater Vorpommern

Die Tänzerin Nora Lantez präsentiert einen der ausdruckstärksten Tänze: den Flamenco. In ihrer Show bringt sie gemeinsam mit ihrem Ensemble Stolz und Temperament sowie Wut und Zärtlichkeit auf die Bühne. Der Flamenco offenbart Leid, Trauer und Glück.

Sa 19.11. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Mo 21.11. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Allgemeine Mobilmachung

Politisches Kabarett mit Gisela Oechelhaeuser

Gisela Oechelhaeuser lässt in ihrem neuen Kabarettprogramm neun halsbrecherische Frauen auf ihre Zuschauer los: eine verrückter, böser, verzweifelter und komischer als die andere.

Di 15.11. / 20.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Do 17.11. / 20.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

Gaza Monologe

text

Stimmen junger Menschen aus Palästina

ein Theaterstück in arabischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Das Stück "Gaza Monologe" ist ein Zeugnis, das auf die Situation von jungen Menschen im Gazastreifen aufmerksam machen will, es beruht auf Texten der jugendlichen Palästinenser. Das palästinensische Ashtar Theater, 1991 in Jerusalem gegründet, hat sich zum Ziel gesetzt, Engagement für Veränderung durch eine Kombination aus Schauspieltraining und professionellen Aufführungen zu unterstützen.

Die palästinensische Theatergruppe kommt speziell zu den Entwicklungspolitischen Tagen nach Greifswald und zeigt seine "Gaza Monologe". Das Ashtar Theater wird außerdem in einem Workshop ein Stück mit Deutschen und Geflüchteten entwickeln, das am 14. 11. um 19.30 Uhr im Stuthe, Franz-Mehringstr. 48 aufgeführt wird.  

Fr 11.11. / 20.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

Letzte Vorstellungen: das maß der dinge

Schauspiel von Neil LaBute

text

Der Anglistikstudent Adam jobbt als Aufseher in einem Museum. Dort lernt er die Kunststudentin Evelyn kennen. Denn er will sie daran hindern, dem nachträglich angegipsten Feigenblatt einer nackten Männerstatue einen Penis aufzusprühen. Für Evelyn eine Protestaktion gegen Zensur, für Adam schlicht ein Regelverstoß. Aus den gegensätzlichen Figuren wird dennoch ein Paar.

Neil Labute, der bekannteste amerikanische Dramatiker der Gegenwart, überrascht auch hier wieder – wie in vielen seiner Stücke – mit einer raffinierten Geschichte, die am Ende eine unerwartete Wendung nimmt.

Letztmals in Greifswald / Mo 7.11.

20.00 Uhr / Rubenowsaal

Letztmals in Stralsund / Di 22.11.

20.00 Uhr / Gustav-Adolf-Saal

Letzte Vorstellung: DON PASQUALE

Donizetti-Oper in deutscher Sprache

text

Foto ©MuTphoto
Donizettis komische Oper "Don Pasquale" verabschiedet sich aus dem Spielplan des Theaters Vorpommern.

Der schon etwas ältere, vermögende Don Pasquale will sich verheiraten. Doch sucht er keineswegs eine Ehekandidatin in seinem Alter. Nein, sie sollte schon weitaus jünger sein, als er es ist. Sein Neffe möchte ebenfalls heiraten. Nur handelt es sich um eine andere, als die wohlhabende Dame, die sein Onkel Don Pasquale für ihn ausgesucht hat ... Eine komplizierte Geschichte, aber mit Happy-End.

Letzte Vorstellung: So 6.11. / 16.00 Uhr  Greifswald (Großes Haus)

MONODRAMEN (1)

Premiere in Stralsund

text

Der Hals der Giraffe

von Judith Schalansky

in der Fassung von Anita Augustin und Florian Fiedler

mit Chiaretta Schörnig


text

Der Biedermann

Uraufführung von Hannes Hametner

mit Lutz Jesse

 

Die neue Reihe der Monodramen mit zwei Stücken an einem Abend beleuchtet diverse Facetten des Lebens, auch in der Region Vorpommern, auf der Höhe der Zeit und auf unterschiedliche Art und Weise.

Am Donnerstag startet die neue Reihe in Stralsund: Premiere / 27.10. / 20.00 Uhr  Gustav-Adolf-Saal

Tanztendenzen 2016:

5 Tage Festival mit internationalen Gastspielen und Workshops

text

Endlich ist es soweit: die Tanztendenzen eröffnen mit Video Choreographien und dem Stück Corps Ètrangers der Compagnie Mouvoir. Bis Freitag stehen sieben Stücke und zwei Workshops auf dem Programm.