KünstlerLesen im November

Jan Bernhardt liest "Grube und Pendel" von Edgar Allan Poe

Edgar Allan Poes Kurzgeschichte „Grube und Pendel“ aus dem Jahr 1842 ist ein Klassiker des Horror-Genres und zugleich die bedrückende Darstellung von Machtmissbrauch und Menschenverachtung am Beispiel der Folter während der spanischen Inquisition.

Do 15.11. / 19.30 Uhr / Greifswald (Stadtbibliothek)

Mi 7.11. / 19.30 Uhr / Stralsund (Stadtbibliothek)

Eintritt frei

DER MORGEN KANN WARTEN

text

Surreales Schattentheater für Jugendliche und Erwachsene

Uraufführung

Theater Handgemenge

Die Geschichte von einem alten Mann, der nicht schlafen wollte.

Sa 10.11. & 7.12. / 20.00 Uhr

So 11.11. / 18.00 Uhr

Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Di 8.1. / 20.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

WIEDERAUFNAHME Die Gerechten

text

Albert Camus greift in seinem Stück „Die Gerechten“ einen historischen Stoff auf: Russland zur Zarenzeit; eine Gruppe junger Terroristen, „Menschen in der Revolte“, plant im Jahr 1905 ein Attentat auf den Großfürsten Sergej Romanow, der in ihren Augen ein Tyrann ist

Nur zwei Vorstellungen:

Di 30.10. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus) / anschl. das Nachgespräch „Senf dazugeben"

Sa 19.1. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

KünstlerLesen im Oktober

text

Annett Kruschke und Stefan Hufschmidt lesen aus
„Mein ferner lieber Mensch“

Dieser faszinierende und bewegende Briefwechsel zwischen dem russischen Schriftsteller Anton Tschechow und seiner Geliebten und späteren Frau, der Schauspielerin Olga Knipper, protokolliert die Geschichte einer leidenschaftlichen Liebe und außergewöhnlichen Ehe und gewährt zudem wundervolle Einblicke in die Arbeit Tschechows als Bühnenautor.

Mi 24.10. / 19.30 Uhr / Stralsund (Stadtbibliothek)

Eintritt frei.

 

Stralsunder Premiere Der Kirschgarten

text

Schauspiel von
Anton Tschechow

Die prächtigen Kirschbäume auf einem alten Landgut werden zum Streitobjekt. Was soll daraus werden: Gerettete Kulturlandschaft oder profitables Bauland?

PREMIERE STRALSUND / Sa 20.10.

19.30 Uhr / Großes Haus

PREMIERE GREIFSWALD / Sa 6.10.

19.30 Uhr / Großes Haus

Champagner hat's verschuldet ...

text

DIE FLEDERMAUS
Operette von Johann Strauß

In der Greifswalder Premiere singt Adelya Zabarova erstmals die Rosalinde.

Premiere Greifswald / Sa 13.10.

19.30 Uhr / Großes Haus

Premiere Stralsund / Sa 22.9.

19.30 Uhr / Großes Haus


WIEDERAUFNAHME Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

text

von Jens Raschke

ab 10 Jahren

Das Stück, das mit dem "Deutschen Kindertheaterpreis 2014" ausgezeichnet wurde, steht wieder auf dem Spielplan des Theaters Vorpommern.

So 9.9. / 11.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

So 23.9. / 15.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

WIEDERAUFNAHME Das Theater der unerhörten Dinge

text

Eine Hausbegehung von Roland Albrecht

Die Schauspieler Jan Bernhardt und Lutz Jesse sind wieder nachts im Theater unterwegs. Ab 22.00 Uhr zeigen sie Dinge und erzählen Geschichten, die bisher ungesehen und unerhört waren.

Fr 24.8. / 22.00 Uhr / Greifswald (Treffpunkt: Bühneneingang Anklamer Str. 106)

Sa 25.8. / 22.00 Uhr / Stralsund (Treffpunkt: Bühneneingang

Olof-Palme-Platz 6)

PREMIERE
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

text

nach dem tschechisch-deutschen Märchenfilm

Das diesjährige Weihnachtsmärchen für Kinder ab vier Jahren verspricht viel Musik, arrangiert von Frank Obermair nach den Originalkompositionen von Karel Svoboda. Das opulente Bühnenbild und die prächtigen Kostüme werden den Zauber der erfolgreichen tschechisch-deutschen Verfilmung von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auf die Bühne übertragen.

Premiere Stralsund / Sa 17.11. / 16.00 Uhr  Großes Haus

Premiere Greifswald / Do 6.12. / 9.00 Uhr  Großes Haus

Benjamin Britten WAR REQUIEM

text

Eine internationale Koproduktion im Rahmen der Exzellenz-Förderung der Staatsministerin für Kultur und Medien der Bundesrepublik Deutschland für das Philharmonische Orchester Vorpommern

Die Uraufführung von Benjamin Brittens „War Requiem“ im Jahr 1962 wurde zu einer großen Geste der Völkerverständigung. Sein in jeder Hinsicht grenzüberschreitendes Werk ist ein eindrucksvolles Bekenntnis gegen den Krieg.
Einhundert Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs stellen
sich Mitwirkende aus Polen, Litauen und Deutschland in Brittens Tradition und lassen das „War Requiem“ ganz in seinem Sinne als internationale Koproduktion bei Aufführungen in Greifswald, Stettin, Klaipēda und Berlin erklingen.

Karten für das Konzert in Berlin sind bei Eventim, Classictic und an der Konzertkasse im Berliner Dom erhältlich.


DEUTSCH-POLNISCHE THEATERTAGE
vom 12.-14. Oktober in Stralsund

text

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts Interreg 5A finden 2018 erstmalig die DEUTSCH-POLNISCHEN THEATERTAGE statt.


Der Eintritt zu allen drei Veranstaltungen ist frei. Bitte holen Sie sich dennoch rechtzeitig vorher Karten an der Theaterkasse.

Die Opera na Zamku Stettin, die Uckermärkischen Bühnen Schwedt und das Theater Vorpommern präsentieren als Projektpartner ein hochkarätiges Programm im Theater Stralsund. Zu sehen gibt es das Ballett "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (Gastspiel der Opera na Zamku), Johann Wolfgang von Goethes Lustspiel "Die Mitschuldigen" (im Rahmen der Theatertage mit polnischen Übertiteln) und die deutsch-polnische Komödie "Ein Knochenjob" in der deutschen Erstaufführung (Gastspiel der Uckermärkischen Bühnen Schwedt).

Stefano Fossat tanzt Don Quijote

text

„Die Träume des sinnreichen Junkers Don Quijote de la Mancha – Ritter von der traurigen Gestalt“

Ralf Dörnen erzählt in seinem Ballett von einem alternden Büchernarren, der sich über die Lektüre von Ritterromanen in andere Realitäten hineinträumt. Jetzt wird Stefano Fossat erstmals die Titelrolle des Don Quijote tanzen. Miguel Rodriguez bleibt als Sancho Panza immer an seiner Seite.

Stefano Fossat ist seit 2011 beim BallettVorpommern und war u. a. als Karenin in „Anna Karenina“, als Drosselmeier in „Der Nussknacker" und als Maxime de Winter in „Rebeccas Schatten“ zu erleben. 

Fr 5.10. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

So 7.10. / 18.00 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Vorhang auf!

Bühnenshow zu Spielzeitbeginn!

In der Bühnenshow „Vorhang auf!“ präsentieren Künstlerinnen und Künstler Szenen aus allen Sparten und geben einen Überblick der Premieren der Theatersaison 2018/19. Durch das Programm führen die Dramaturgin Katja Pfeifer, Intendant Dirk Löschner, Ballettdirektor Ralf Dörnen und Reinhard Göber (Oberspielleiter Schauspiel).

Sa 8.9. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

So 9.9. / 18.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Umstellung der Beleuchtungstechnik auf LED

Die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern die Umstellung der Beleuchtung auf energieeffiziente Beleuchtungstechnik in den Theaterhäusern der Theater Vorpommern GmbH

text

text

Premiere WEIHNACHTEN - DAS BALLETT

text

Uraufführung
Tanzabend von Ralf Dörnen mit Musik von Bach bis Seal

Premiere Greifswald / Sa 17.11.

19.30 Uhr / Großes Haus

Premiere Stralsund / Do 6.12. / 19.30 Uhr  Großes Haus

Letzte Vorstellung REBECCAS SCHATTEN

text

Ballett von Ralf Dörnen
frei nach Motiven von Daphne du Maurier und Alfred Hitchcock

Ralf Dörnens Ballett mit Jemina Bowring als Rebecca wird nur noch zwei Mal aufgeführt.

"Man sollte sich das Stück unbedingt ansehen. Denn „Rebeccas Schatten“ ist nicht nur ein packender Live-Thriller mit großartiger Musik, sondern vor allem ein Tanz- und nicht zuletzt auch Schauspielerlebnis, das fünf Sterne verdient", schrieb Reinhard Amler in der Ostsee-Zeitung.

Fr 28.12. / 19.30 Uhr / Greifswald

(Großes Haus)

Konzert am Montag

text

Außergewöhnlch früh, nämlich schon am Montag, den 12.11. ist das 3. Philharmonische Konzert in Greifswald zu erleben. Auf dem Programm steht die 4. Sinfonie von Franz Schubert und das 2. Klavierkonzert von Johannes Brahms. Matthias Kirschnereit ist der Solist des Abends. Am Dirigentenpult ist Marc Niemann zu erleben.

Mo 12.11. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Mi 21.11. & Do 22.11. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

The European Balcony Project

Ausrufung der Europäischen Republik am 10. November um 16 Uhr von unseren Theaterbalkonen in Greifswald, Stralsund und vor dem Theater in Putbus.

PREMIERE
Die letzten 5 Jahre

text

Kammermusical von
Jason Robert Brown

Ein junges New Yorker Ehepaar erzählt auf der Bühne die Geschichte seiner Liebe aus zwei unterschiedlichen Perspektiven. Sie, eine wenig erfolgreiche Schauspielerin, beginnt am Ende der Beziehung. Er, ein aufstrebender Schriftsteller, geht zurück zum ersten Date und erinnert sich dann weiter.

Premiere Stralsund / Do 8.11. / 20.00 Uhr  Gustav-Adolf-Saal

Premiere Greifswald / Do 31.1. / 20.00 Uhr  Rubenowsaal

Was kann man in so einem armen Bezirk schon erreichen?

text

DIE FRAU IN DEN DÜNEN nach Kōbō Abe
in einer Bühnenfassung von Kai Grehn

PREMIERE STRALSUND / Mi 24.10.

20.00 Uhr / Gustav-Adolf-Saal

PREMIERE GREIFSWALD / Fr 5.10.

20.00 Uhr / Rubenowsaal

FESTIVAL TANZTENDENZEN

text

vom 22. bis 27. Oktober erstmals auch in Schwerin und Stettin

Die TANZTENDENZEN 2018 bieten ein kontrastreiches Programm vom Solo bis zum Ensemblestück mit Compagnien aus Deutschland, Schweden, Polen, den Niederlanden, Israel und der Schweiz. Zu Beginn des Festivals am Montag, den

22. Oktober um 19.30 Uhr im Großen Haus in Greifswald gastiert die Kölner Compagnie Mouvoir / Stephanie Thiersch mit dem Tanzstück „Bronze by Gold“

Das vollständige Programm an allen Spielorten unter: www.tanztendenzen.de

Letzte Vorstellung MONO Männer entfällt wegen Erkrankung

text

Uraufführung
DICKES FELL BÄRENFALLE von Alexander Frank Zieglarski
mit Marvin Rehbock

text

DAS KONZEPT ROMANTISCHER LIEBE
von Oliver Bukowski (Werkstattinszenierung)
mit Ronny Winter

 

Zwei Singles auf der Suche nach der idealen Partnerin: Mark (Marvin Rehbock) fragt sich in DICKES FELL BÄRENFALLE, ob es an ihm oder den Frauen liegt. Max (Ronny Winter) in DAS KONZEPT ROMANTISCHER LIEBE scheint hingegen ein Experte in Liebesdingen zu sein, geradezu ein erprobter Stratege der Verführungskunst.

LETZTMALS IN GREIFSWALD: Sa 13.10.  20.00 Uhr / Rubenowsaal

LETZTMALS IN STRALSUND: Mo 15.10.  20.00 Uhr / Gustav-Adolf-Saal / anschl. das Nachgespräch "Senf dazugeben" mit Chefdramaturg Dr. Sascha Löschner und den Schauspielern Marvin Rehbock und Ronny Winter


2. Philharmonisches Konzert

text

Werke von Sullivan, Reinecke und Schumann

Nach langer Zeit steht endlich wieder ein Harfenkonzert auf dem Programm. Als Solist des Abends hat das Philharmonische Orchester Vorpommern Joel von Lerber eingeladen. Es dirigiert GMD Florian Csizmadia.

Öffentliche Generalprobe:
Mo 8.10. / 19.00 Uhr
Greifswald (Großes Haus)

Konzerte:
Di 9.10. / 19.30 Uhr
Greifswald (Großes Haus)

Mi 10.10. & Do 11.10. / 19.30 Uhr
Stralsund (Großes Haus)

Zauberhaft!

text

Die Zauberflöte erklingt wieder in den großen Häusern in Stralsund und Greifswald. Eine Wiederaufnahme mit Premierenpotential, denn am Freitag, den 28.9.2018 können Sie in der Stralsunder Zauberflöte erstmals Semjon Bulinsky als Monostatos erleben. Am Dirigentenpult steht Alexander Steinitz, der in dieser Spielzeit als Erster Kapellmeister die "Zauberflöte" musikalisch leiten wird. Es sind noch Karten erhältlich.

Fr 28.9. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Fr 19.10. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Einführung im Foyer jeweils 45 Minuten vor Aufführungsbeginn

1. Kammerkonzert

Lieblingsstücke

text

Im 1. Kammerkonzert der Spielzeit 2018/19 stellt das Duo Mika Seifert (Violine) und David Grant (Klavier) seine ganz persönliche Sammlung von „Lieblingsstücken“ vor: Sonaten für Violine und Klavier von Philip Glass und Richard Strauss und drei Werke der US-amerikanischen Komponistin Jennifer Higdon.

So 23.9. / 11.00 Uhr / Greifswald (Foyer)

Sa 15.9. / 16.00 Uhr / Stralsund (Foyer)

WIEDERAUFNAHME
Die Träume des sinnreichen Junkers Don Quijote de la Mancha - Ritter von der traurigen Gestalt (Uraufführung)

Ballett von Ralf Dörnen
nach Motiven von Miguel de Cervantes Saavedra Auftragskomposition des Theaters Vorpommern von Stephan Marc Schneider Libretto von Stefan Ulrich

text

"Alles ist zauberhaft, märchenhaft, selbsterklärend.(...) Das Greifswalder Publikum hat getobt vor Begeisterung. 15 Minuten Standing Ovations." Juliane Voigt, Die deutsche Bühne

WIEDERAUFNAHME GREIFSWALD

Fr 14.9. / 19.30 Uhr / Großes Haus

WIEDERAUFNAHME STRALSUND

So 16.9. / 16.00 Uhr / Großes Haus

 

24 Stunden Tanz

text

Ein Tanzfest in Stralsund

Tanz-Performances in der Fußgängerzone; ein mobiles Tanzkommando; Menschengruppen, die sich hüpfend und tanzend durch die Stadt bewegen; ein Tanzparcours sowie öffentliches Training und Probe mit dem BallettVorpommern im Theater – bei 24 Stunden Tanz“ ist ganz Stralsund auf den Beinen und feiert ein Tanzfest. Eine Tanzparty, die die ganze Nacht dauert, fehlt natürlich ebenfalls nicht im Programm. Die letzten Stunden des Tanzfestes klingen unter freiem Himmel im Strandbad aus.

Rund um das offene Training und die offene Probe des Balletts lädt das Theater Vorpommern Jung und Alt zu einem kleinen Fest ins Stralsunder Theater am Olof-Palme-Platz ein. Von 10.00-11.00 Uhr und nach der offenen Probe ab 12.00 Uhr können sich Kinder schminken lassen, sich verkleiden, basteln, an einer Rallye teilnehmen, tanzen und einen Bewegungsparcours absolvieren. Außerdem können Interessierte mit Ballettdirektor Ralf Dörnen ins Gespräch kommen und an einer Theaterführung teilnehmen.

Sa ab 10.00 Uhr / Stralsund

Die Konzertsaison ist eröffnet!

text

Mit neuem Programm und acht Philharmonischen Konzerten startet das Philharmonische Orchester Vorpommern und sein Generalmusikdirektor Florian Csizmadia in die Spielzeit 2018/19.

In drei Konzertabenden können Sie ab Dienstag, den 4. September 2018 Wolfgang Amadeus Mozarts "Prager" und Gustav Mahlers Erste Sinfonie erleben. Wir freuen uns auf Sie!

WIEDERAUFNAHME Richard O'Brien's THE ROCKY HORROR SHOW

text

"Auch wenn "The Rocky Horror Show" bald 45 Jahre auf dem Buckel hat – den Titel als DAS Kultmusical schlechthin macht ihr so schnell keiner streitig. Die durch und durch großartige Umsetzung am Theater Vorpommern zeigt das auf eindrucksvolle Weise." Kai Wulfes, musicalzentrale.de

Sa 1.9. und Sa 29.9. / jeweils 19.30 Uhr  Greifswald (Großes Haus)