Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text

Mono 1

Das Vorsprechen (Uraufführung)
von Reinhard Göber

King Kong Theorie
von Virginie Despentes
in einer Bühnenfassung von Sabine Michel

Termine

  • 14.12.2020 19:30 Uhr Werkraum/Hinterbühne, Greifswald
  • entfällt
  • 10.01.2021 19:30 Uhr Werkraum/Hinterbühne, Stralsund
  • Kartenbestellung nur an den Theaterkassen
  • 26.01.2021 19:30 Uhr Werkraum/Hinterbühne, Greifswald
  • Kartenbestellung nur an den Theaterkassen

Das Vorsprechen (UA)

Monodrama für eine Schauspielerin von Reinhard Göber

„Mein Name ist Tamara Briest. Ja, Briest, verstehen sie. Tamara. Briiiiest! Wenn Sie jetzt glauben, dass alle Theater- Intendanten der Welt mich anrufen, sobald eine Fontane - Dramatisierung auf ihren Spielplänen erscheint, so muss ich sie leider enttäuschen. Nichts - Nein, ich werde mir selbst jetzt nicht zur Frage werden, darauf können sie lange warten. Und überhaupt. Wem der Zorn fehlt, dem fehlt die Selbstachtung. Jetzt geht es aufwärts, verstehen Sie!“ „Das Vorsprechen“ ist das Monodrama einer 50jährigen Schauspielerin am Vorabend ihres letzten Vorsprechens um ein Engagement an einem deutschen Stadttheater.


King Kong Theorie

von Virginie Despentes

 

Wenn der amerikanische Präsident 2019 über Frauen sagte, er wolle „an ihre Muschi“ grabschen, und im nächsten Tweet bekräftigt, er wolle eine Mauer bauen, wenn deutsche Populisten von „Genderwahn“ und „Umvolkung“ fantasieren, verweist das auf ein geschlossenes Weltbild, in dem das Phantasma eines von zersetzenden Kräften bedrohten Volkskörpers und der kaum verhohlene Hass auf Frauen, Schwule und alle anderen, die angeblich nicht ganz normal sind, zusammengehören. In Virginie Despentes „King Kong Theorie“ betritt eine Frau die Bühne und erzählt von ihrer Vergewaltigung, ihrer Arbeit als Prostituierte und von sich als Frau im "Spiegel des männlichen herrschenden Blicks" – ohne sich dabei zum Opfer zu machen (wenn auch die Vergewaltigung als schwer auszuhaltende Performance erst einmal das Gegenteil zeigt). Die Frau auf der Bühne wird erzählen und den Zuschauern* ihre eigenen Bilder vor Augen führen – mal Aufwachsende in der ihr vorgesehenen Rolle, mal Punkgirl, mal Prostituierte und mal erfolgreiche Schriftstellerin. Das King Kong Girl – weil lieber King Kong als Kate Moss! - wird ihre weibliche Sexualität auch in „maskuliner Form“ repräsentieren, Grenzen überschreiten und zeigen,: "dass die Frauen Kerle sind wie alle anderen auch und die Männer Nutten und Mütter, alles durcheinander. Jedem sein Pläsier. Das ewig Weibliche ist eine einzige Farce. Der wahre Mut. Sich mit dem auseinanderzusetzen, was neu ist. Feminismus ist ein kollektives Abenteuer, für Frauen, für Männer und für die anderen."

Selten war ein Text so schonungslos, drastisch, aber auch so ehrlich und mit hintergründigem Humor durchzogen.

 

Programmheft online lesen

Programmheft zum pdf-Download