Text

Abschiede sind Tore in neue Welten.
Albert Einstein

6. Philharmonisches Konzert

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 34 C-Dur KV 338
Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 27 B-Dur KV 595
Witold Lutosławski
Konzert für Orchester

Termine

Eine Ära endete für Mozart, als er seine sichere Anstellung in Salzburg aufkündigte und nach Wien aufbrach, um dort einen neuen, freiberuflichen Anfang zu wagen. Die musikalische Reife für ein solches Unterfangen hatte er längst erworben und stellte sie eindrucksvoll mit seiner Sinfonie Nr. 34 unter Beweis, mit der er 1781 seinen musikalischen Einstand in Wien gab. Zehn Jahre später erlebte das Wiener Publikum die Uraufführung seines Klavierkonzerts KV 595. Obgleich es eine der letzten Kompositionen Mozarts sein sollte, liegt auf diesem meisterlichen Konzert nicht der Schatten des Todes, sondern vielmehr die „Sehnsucht nach dem Frühling“, der auch Matthias Kirschnereit als Solist des Abends Ausdruck verleihen wird. Witold Lutosławskis Konzert für Orchester markiert einen Wendepunkt in seinem kompositorischen Schaffen. Außerdem setzte es ein Zeichen als Eröffnungsstück zur Wiedergeburt der neu gegründeten Warschauer Philharmonie, die nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges mit jungen Musikern einen Neustart wagte. Mit Ewa Strusińska steht an diesem Abend eine Landsfrau Lutosławskis am Pult.