Text

Schreibe bildhaft und sie werden es im Gedächtnis behalten.
Joseph Pulitzer

6. Philharmonisches Konzert

Beethoven-Zyklus IV

Edward Elgar
„Cockaigne (In London Town)“, Konzertouvertüre op. 40
Samuel Coleridge-Taylor
Konzert für Violine und Orchester g-Moll op. 80
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Termine

Den Auftakt dieses Programms bildet eine Konzertouvertüre von Edward Elgar, die sich als lebhafte Hommage an die Metropole London erweist. Das Werk besticht durch seinen Facettenreichtum, der sich bereits in dem sehr vieldeutigen Titel „Cockaigne“ andeutet. Mit Samuel Coleridge-Taylors Violinkonzert steht ein echtes Juwel auf dem Programm. Lange Zeit – nicht zuletzt wegen seiner Hautfarbe – zu Unrecht missachtet, erleben der britische Komponist und seine Werke eine Renaissance, die auch so großartige Wiederentdeckungen wie das Violinkonzert op. 80 zutage fördern. Rupert Marshall-Luck, der sich insbesondere durch die Wiederentdeckung vergessener britischer Violinliteratur einen Namen gemacht hat, präsentiert das Werk in einer von ihm eigens für dieses Konzert erstellten Neuausgabe nach dem Manuskript des Komponisten.
Als "Orgie des Rhythmus" bezeichnete Romain Rolland einmal Beethovens siebte Sinfonie und wandte damit den Blick weg von der programmatischen Deutung und hin zu der markanten musikalischen Struktur dieser großen Beethoven-Sinfonie.