Dresdner Residenz Orchester: "Kleine Nachtmusik"

Ein kammermusikalischer Wolfgang Amadeus Abend mit der Sopranistin Paulina Bielarczyk und der Solistin Naoko Fujita (Violine)

Text Dresdner Residenz Orchester Text Naoko Fujita Text Paulina Bielarczyk

Termine

Das DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER wurde im Jahr 2013 von Prof. Igor Malinovsky gegründet. Es verfügt über ein umfangreiches Repertoire vom Barock bis zur Moderne und tritt in unterschiedlichen Besetzungen vom Kammer- bis hin zum großen Instrumentalorchester auf.
Das Ensemble ist auf eigens arrangierte Transkriptionen spezialisiert, lässt regelmäßig ursprünglich für Sinfonieorchester komponierte Werke und Auszüge aus Opern in solistischer  Besetzung erklingen und gestaltet so beispielsweise Wolfgang Amadeus Mozarts „Hochzeit des Figaro“ als Kammerorchester mit renommierten Gesangssolisten.

Die aus Japan stammende NAOKO FUJITA absolvierte von 2010 bis 2014 ihr Bachelorstudium im Fach Violine an der Toho Gakuen Hochschule für Musik bei Prof. Hamao Fujiwara in Tokio.Ihre erste Bühnenerfahrung sammelte sie unter anderem mit dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und dem Philharmonieorchester Japan. Bereits 2014 war sie Konzertmeisterin im „Seiji Ozawa Musik Akademie Orchester“.

In der Spielzeit 2015/16 erhielt Naoko Fujita ein Engagement im Philharmonieorchester Tokio und ist seit 2017 Mitglied der Luzerner Festival Akademie.

Zudem brachte sie mit Jeanne-Marie Conquer zeitgenössische Werke wie die Streichquartette von György Ligeti zur Aufführung und wirkte bereits im London Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Simon Rattle.

Im gleichen Jahr kam sie für ein Masterstudium bei Prof. Annette Unger an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.

Naoko Fujita ist Preisträgerin des Ensemblewettbewerbes der Hochschule für Musik Dresden, des Wettbewerbes „Szymon Goldberg“ und des internationalen Königin Sophie Charlotte Wettbewerbes für Violine.Seit 2018 arbeitet sie mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER zusammen und begeistert unter anderem als Solistin in „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi.

PAULINA  BIELARCZYK- SOPRAN

Die polnische Sopranistin Paulina Bielarczyk erhielt bereits in zahlreichen Meisterkursen unter anderem bei Piotr Beczała und Olaf Bär Gesangsunterricht.

Erste Bühnenerfahrung sammelte sie während der Vorpremiere des modernen Stücks "Panteistycznie" von Paweł Malinowski im Jahr 2015. Im April 2016 folgte dann die Rolle von Bonfiliusz bei der Premiere der Oper "Idalia i Bonfiliusz - nieujarzmiona jesień" und die Sopranpartie in César Francks Oratorium "Die Sieben Worte Jesu am Kreuz” mit dem Sinfonieorchester der Podkarpacka Philharmonic unter der Leitung von Jiri Pertdlik.

Weitere musikalische Impulse erhielt Paulina Bielarczyk bei nationalen und internationalen Festivals in Salzburg, Warschau und Krakau. Im März vergangenen Jahres freute sie sich über die Auszeichnung beim 4. Nationalen Gesangswettbewerbs des Colleges in Łódź, Polen.

Zurzeit studiert sie im Masterstudiengang bei Prof. Dr. Christiane Junghanns an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und debütierte im März 2019 in der Rolle der Gräfin in “Figaros Hochzeit mal anders” mit dem DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER.