Chopiniade 2020 - 2.Chopin als Lebensretter

Mit Daniel Seng (Pianist) und Reinhard Piechocki (Buchautor)

Text

Termine

In den Konzertlesungen werden ergreifende Chopin-Episoden aus dem Leben von Künstlern, Schriftstellern und Personen der Zeitgeschichte vorgestellt aus den Büchern von Reinhard Piechocki: „Ein Garten Eden inmitten der Hölle“ und „Unter Blumen eingesenkte Kanonen“.

Daniel Seng spielt: unter anderem zwölf  von Chopins geniale Etüden op. 10 und op. 25 als Gipfel der Virtuosität

Daniel Seng erhielt im Alter von fünf Jahren den ersten Klavierunterricht. Mit 16 Jahren Student an der Universität zu Köln bei Prof. Dr. J. A. Scherrer. Erster Preis des Wettbewerbs "Jugend Musiziert". Danach Studium bei Professor Galina Iwanzowa an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Diplom mit Auszeichnung. Masterstudium in Rostock bei Prof. M. Kirschnereit und Prof. B. Zack. 3. Preis beim internationalen Wettbewerb "Rosario Marciano" in Wien. 1. Preis beim Wettbewerb "Ung Klassisk" in Norwegen und 3. Preis beim "Internationalen Klavierwettbewerb Giorgos Thymis" in Griechenland.

Reinhard Piechocki erzählt von den Begegnungen mit der 110 Jahre alt gewordenen Pianistin Alice-Herz Sommer, die als Holocaust-Überlebende über 100 Konzerte im KZ Theresienstadt für ihre Mithäftlinge gab. Ihr und ihrem sechsjährigen Sohn Raphael, der im KZ in der Kinderoper Brundibar die Rolles des Spatzes spielte, wurden die 24 Etüden von Chopins zur Lebensrettung.