Text
Text
Text
Text

"Ja, 80 Tage, theoretisch! Aber wie sieht die Praxis aus? Gegenwind, Nebel, Sturm, Schiffbruch, Entglei-sung."

In 80 Tagen um die Welt

Abenteuerstück von Susanne F. Wolf nach Jules Verne

Termine

  • 17.06.2017 14:00 Uhr Gustav-Adolf-Saal (Jakobikirche), Stralsund Karten kaufen
  • 19.06.2017 10:00 Uhr Gustav-Adolf-Saal (Jakobikirche), Stralsund
  • Ausverkauft!
  • 20.06.2017 10:00 Uhr Gustav-Adolf-Saal (Jakobikirche), Stralsund
  • Ausverkauft!

Der reiche britische Gentleman Phileas Fogg wettet 20.000 Pfund, dass er es schaffen wird, in 80 Tagen um die Welt zu reisen. Noch am selben Abend der Wette, dem 2. Oktober 1872 begibt sich der unerschrockene Fogg mit seinem französischen Diener Jean Passepartout auf die abenteuerliche Reise. Unterwegs wird die bildhübsche indische Prinzessin Aouda vor dem Scheiterhaufen gerettet und ist von nun an Teil der Reisegruppe. Doch dann treten völlig unerwartete Zwischenfälle auf. Als die illustre Reisegruppe in London eintrifft, wurde die Wette um fünf Minuten verloren, doch haben die drei Abenteurer ein wesentliches Detail in ihren Reiseberechnungen nicht bedacht! Der Klassiker der Abenteuerliteratur bietet eine temporeiche Jagd rund um die Welt und eine romantische Liebesgeschichte - als die Züge noch pünktlich und indische Prinzessinnen auf englische Gentlemen abfuhren.

PRESSESTIMMEN

Verrückte Reise - „In 80 Tagen um die Welt“ feiert Premiere

Blitz am Sonntag, 15. Mai 2016

Greifswald. „ ‚Phileas Fogg (Marvin Rehbock) ist un peu malade in den Kopf‘ stellt sein Diener Jean Passepartout (Alexander Frank Zieglarski) immerwieder fest. Aber warum nur? Wohl wegen seiner vollkommen verrückten Wette, in 80 Tagen um die ganze Welt zu reisen. Die Geschichte, basierend auf dem Roman von Jules Verne wurde am Theater Vorpommern von Arnim Beutel inszeniert und am Donnerstag feierte das Abenteuerstück seine Premiere. Doch worum geht es eigentlich genau? Mithilfe weniger Requisiten – eigentlich sogar nur einer – schaffen es fünf Schauspieler in jeweils mehreren Rollen das Publikum in Atem zu halten. Für die temporeiche Jagd um die ganze Welt nutzt die Reisegesellschaft sämtliche Transportmittel, schließlich ist die Welt käuflich, wie Passepartout feststellt. Amüsant und packend mit Elementen des Schattenspiels, auf alt gemachten Filmszenen, ohrwurmverdächtiger Musik und grandiosem Schauspiel. Der Klassiker im modernen Gewand!“