Alles Spiel ist zunächst und vor allem ein freies Handeln. (Johan Huizinga)

TELEVISATOR

Game on Stage

Termine

Ein überdimensionaler Fernseher steht den Partizipierenden gegenüber. Unübersehbar, mitten im Raum. Sein bläuliches Licht schimmert bis zu den Arbeitsstationen. Auf dem Bildschirm läuft die Werbe- und Motivationsmaschine auf Hochtouren. Hier wird Ihr Input gebraucht! Ungewöhnliches. Neues. Kreatives. Revolutionäres. Sie werden mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln das Bestmögliche geben, damit es ein echter Knaller wird. Schließlich profitieren davon alle.


Das Game on Stage “Televisator” setzt sich mit der Thematik auseinander, wie der Markt die Kreativität aller zu nutzen versteht, aber am Ende nur wenige davon profitieren.

 

Es ist sicherlich Aufgabe des Theaters, die vielfältigen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen unserer Zeit kritisch zu hinterfragen, die Abgründe des menschlichen Handelns und die sozialen Konflikte unserer individualisierten Gesellschaft auf der Bühne zu verdichten. Üblicherweise bilden Dramen die narrative Grundlage dieser Bemühungen. Doch in den letzten Jahren haben Künstlergruppen wie Machina Ex, Prinzip Gonzo oder Invisible Playground damit begonnen, das Theater als kollektiven Raum sozialer Erfahrungen anders als bisher zu bespielen. Zuschauende werden innerhalb eines Settings selbst zu Handelnden - das heißt, sie agieren in einer sozialen Situation mit einem definierten Handlungsraum. Nichts anderes ist das Spiel. Partizipatives Theater kann Struktur und Handlungsraum von Kommunikation zur Debatte stellen und als Einladung gelten, neue Formen der Aneignung und Handlungsfähigkeit miteinander zu entwickeln.

Zusammen mit Studierenden der HfS "Ernst Busch" in Berlin entwickeln wir gemeinsam mit dem Theaterregisseur und Professor für Digitale Medien im Puppenspiel Friedrich Kirschner zum Spielzeitthema "Ordnung und Widerstand" ein game on stage.  Das Spiel  richtet sich an alle, die im praktischen Tun erfahren möchten, wie sich Theaterkunst und das Politische zusammenzudenken und performativ verbinden lassen.