"Triumph und Leidenschaft"

Duo Schach -Matt ; Vassily Dück (Bajan, Accordina) und Robert Varady (Geige, Gitarre)

Text

Termine

Sei es Swing, Pop, Jazz, Klassik, Tango, Musette, Film- oder auch Weltmusik, die beiden Musiker scheuen sich nicht auf verschiedenste Stilrichtungen zuzugreifen. Dabei klingen die eigenen Interpretationen immer einzigartig und authentisch.

Ein grenzenloses musikalisches Erlebnis von Ungarische Tanz Nr.5/ J.Brams,  Smile /C.Chaplin,  Isn`t she lovely/ S.Wonder, Spain/ C.Corea, French Touch/ R.Galliano, Libertango  A.Piazzolla bis hin zur traditionellen russisch-ungarischen Musik.

Schon nach der ersten gemeinsamen Probe wurde klar, dass der aus Sibirien stammende Vassily Dück und der gebürtige Ungare Robert Varady sich für viele Jahre musikalisch gefunden haben.

"Ein wahrer Hörgenuss, denn wie Dück schaffte sie es, ihrem Instrument die Töne zu entlocken, die ihre mitreißende Wirkung bis in die letzte Reihe zu enfalten vermochten. Ein Gänsehautmoment jagte den anderen. Dück, der kaum aufs Notenpult blickten musste, sah stets so aus, als habe er gerade einen neuen herrlichen Einfall, den er auf das Instrument übertragen musste. Die Rhythmen stecken an, das Publikum war hin und weg und mit den Augen beim Solisten, der so wirkte, als sei einzig sein Bajan mit dem Publikum  im Gespräch, einem Bauchredner gleich, der sich zurücknimmt. Aber ganz ging das nicht. Zwar machte Dück keine Show, aber gerade dieses Understatement, die Betonung auf die Qualitäten des Instruments und der Musik, machte das Spiel so einnehmend. Kein Wunder, dass das Publikum jubelte, als der letzte Satz zum fulminanten Abschlusston gelangte. Das war ungewohnt im Sinfoniekonzert, das war experimentell und das war grandios. Bravo-Rufe aus allen Reihen. Blumen wurden dem Küstler auf die Bühne gebracht."                                                                                             Juni 2014 Wetterauer Zeitung

Text