Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text

Fotos: Vincent Leifer

TanZZeiT 2017

Zwei zeitgenössische choreographische Uraufführungen von Maura Morales und Vera Sander

Termine

  • 01.06.2017 19:30 Uhr Hinterbühne, Greifswald
  • Letzte Vorstellung!
  • Karten kaufen
  • 03.06.2017 19:30 Uhr Hinterbühne, Stralsund
  • Letzte Vorstellung!
  • Karten kaufen

Frühlingszeit heißt für das BallettVorpommern und sein Publikum immer auch TanZZeiT. Seit 1995 lädt das BallettVorpommern jedes Jahr zwei ChoreographInnen der internationalen zeitgenössischen Tanzszene ein, die gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern zwei – oft ganz unterschiedliche – Uraufführungen erarbeiten. Die TanZZeiT bietet damit dem Publikum und den Tänzern immer wieder die Gelegenheit, sich auf ungewohnte Bewegungssprachen einzulassen und die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu entdecken. Im Jahr 2017 geben mit Maura Morales aus Kuba/Düsseldorf und Vera Sander aus Köln zwei in der Welt des zeitgenössischen Tanzes renommierte Choreographinnen der TanZZeiT ein weibliches Gesicht.

Die Musik- bzw. Klanggrundlage beider Stücke entsteht parallel zu den Choreographien in enger Zusammenarbeit zwischen den Choreographinnen und den Komponisten Michio (für Maura Morales) und Dirk Specht (für Vera Sander).

 

Blinzeln, Zwinkern und Drehen lautet der Titel von Maura Morales’ Choreographie, die vom Privatsein in der Öffentlichkeit handelt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Tänzerinnen und Tänzer Intimität trotz Öffentlichkeit auf der Bühne bewahren können. Das Paradoxon einer Theatervorstellung, in der der Künstler sein Innenleben nach außen kehrt, während die Blicke des Publikums auf ihm ruhen, ist der Ausgangspunkt einer Reise, die weniger nach außen gerichtet ist, sondern vielmehr das Publikum zum tiefsten Inneren der Tänzerinnen und Tänzer führt.

Vera Sanders Choreographie I Don’t Know What the Body Is dreht sich um die Merkmale von Körpern in Bezug auf Gefühle, Energie, Vergänglichkeit, Individualität und Wahrnehmung. Was bedeutet körperliche Präsenz in einer sich rasant verändernden Welt? Woher kommt sie, wie verbreitet sie sich und wann verschwindet sie wieder?


Für die Tänzerinnen und Tänzer ist die TanZZeiT nicht nur eine Chance andere Handschriften und Arbeitsweisen zu entdecken, sondern oft auch eine Anregung zu eigenem choreographischen oder improvisatorischem Engagement. Das Publikum ist eingeladen, seine Sinne ungewohnter Ästhetik und womöglich fremdartigen Ausdrucksformen zu öffnen. Neugier ist für beide Seiten Voraussetzung, ein neuartiges Erleben von Tanz die Belohnung.


Maura Morales absolvierte ihr Studium an der Universität der Schönen Künste in Camagüey/Cuba. Sie war Solistin an verschiedenen Staatstheatern in Kuba, Deutschland und in der Schweiz und ist seit 2008 als freischaffende Tänzerin und Choreografin regelmäßiger Gast bei renommierten internationalen Tanzfestivals. Seit 2010 bildet sie gemeinsam mit dem Komponisten/Gitarristen Michio das Kernkollektiv der zeitgenössischen Tanzcompagnie COOPERATIVA MAURA MORALES, das je nach Konzept und Umfang des Projektes um weitere Künstler/innen erweitert wird. Maura Morales wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt sie 2013 für ihr Tanzstück "Wunschkonzert" den renommierten Kurt-Jooss- Preis, sowie den Jurypreis für die beste Tanzperformance bei der internationalen Tanzmesse in Huesca/Spanien.  2014 wurde sie mit dem Förderpreis für Darstellende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet. 2015 erhielt sie den DURI-Preis beim internationalen Tanzfesitval ACT in Bilbao/Spanien.


Vera Sander ist Leiterin des Zentrums für Zeitgenössischen Tanz und Professorin für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Seit 1997 arbeitet sie international als Choreographin und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet – u.a. zwei Mal mit dem Kölner Tanzpreis sowie 1998 mit dem Deutschen Video Tanzpreis. Als Gastlehrerin leitet sie professionelle Trainings und Workshops bei zahlreichen Compagnien unter anderem mit dem Tanztheater Osnabrück, Krisztina de Chatel, Itzig Gallili, Adventures in Motion Pictures, DV 8, pact zollverein und tanzhaus nrw. Auch bei der TanZZeiT war sie bereits zweimal – in den Jahren 2000 und 2001 – als Choreographin zu Gast.

 

Workshops
Für alle, denen das Zuschauen allein nicht reicht, die zeitgenössischen Tanz am eigenen Körper spüren möchten, bieten die Choreographinnen auch 2017 Workshops an. Detaillierte Informationen zu Terminen und Anmeldung finden Sie hier.