Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text

Vom 18. Juni bis 13. August AHOI-MEIN HAFENFESTIVAL

JEKYLL & HYDE ab 29.7. in Stralsund

text

"Absolut mitreißend spielte Musicalstar Chris Murray den "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" ... Für die Premiere ... erhielten Theater, Sänger und Schauspieler Standing Ovations ...", schrieb Annemarie Bierstedt in der Ostsee-Zeitung. Ab 29. Juli ist das Musical von Frank Wildhorn in Stralsund open-Air zu erleben.

Stralsund (Sundpromenade / Wiese Hansa-Gymnasium)

29.07., 30.7., 31.7.,10.8., 11.8.

jeweils um 21.00 Uhr

?feature=player_embedded">

Das BallettVorpommern und das Ballett der Stettiner Oper rocken den Sommer

16.07. & 17.07. Museumshafen, Greifswald

22.07. Hafen, Ribnitz-Damgarten

04.08. &  05.08. Wiese am Hansa-Gymnasium, Stralsund

20.07. Amphitheater Swinemünde
Amfiteatr Miejski w Świnoujście, Greifswald

jeweils um 21.00 Uhr

text

JEKYLL & HYDE am 24.6.

Nach der Vorstellung: Autogrammstunde mit Chris Murray in Kostüm und Maske

 

„AHOI – Mein Hafenfestival 2016“ startete beeindruckend mit dem Musical „Jekyll & Hyde“ Open-Air in Greifswald. Als Dr. Jekyll & Mr. Hyde hat das Theater Vorpommern den Musicalstar und Wagnertenor Chris Murray engagiert. Er verkörperte Dr. Jekyll und Mr. Hyde seit der Spielzeit 2007/08 an vielen Theatern und gilt als einer der besten Darsteller für diese Rolle.

Am Freitag, den 24.6. gibt Chris Murray nach der „Jekyll & Hyde“-Vorstellung eine Autogrammstunde. Er signiert Plakate, Programmhefte, CDs und lässt sich auch gern mit seinen Fans fotografieren. Die Vorstellung beginnt um 19.00 Uhr und dauert bis ca. 21.50 Uhr.


Fr 24.6. / 19.00 Uhr / Greifswald (Museumshafen)

JEKYLL & HYDE

text

für die Bühne konzipiert von Steve Cuden & Frank Wildhorn
Buch und Liedtexte von Leslie Bricusse
Musical von Frank Wildhorn
Orchestrierung von Kim Scharnberg
Arrangements von Jason Howland
Deutsch von Susanne Dengler und Eberhard Storz

„AHOI – Mein Hafenfestival 2016“ startet mit dem Musical „Jekyll & Hyde“ in die Open-Air-Saison. Frank Wildhorns klanggewaltige Pop-Rock-Songs und düstere Balladen unterstreichen auf einzigartige Weise die Ambivalenz der Persönlichkeit des Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Der Musicalstar Chris Murray singt und spielt die Titelpartie.

 

Letzte Vorstellungen in Greifswald

Fr 24.6. und Sa 25.6. / 19.00 Uhr Museumshafen

text

EGAL?! Die Comic AG

Stückentwicklung des Theaterkinderclubs Stralsund

Mich regt so auf, dass… Ach egal… Echt jetzt? Wie wäre das, wenn allen alles egal ist? Wie sähe so ein „Egalo-Land“ aus? Würdest du da gern wohnen? Irgendwer muss da doch was tun. Ein Held? So ein richtiger Superheld? In der Comic AG gibt es reichlich davon. Doch wo es Superhelden gibt, sind auch die Superschurken nicht weit und so entspinnt sich eine epische Schlacht zwischen Helden und Schurken. Egal?! Nein!

Termine:

Fr 3.6. / 18.00 Uhr (Premiere)

Sa 4.6. / 16.00 Uhr

Fr 10.6. / 18.00 Uhr

Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Kleines Ballhausorchester des Nordens

"Sommerträume"

text

am 5. Juni 2016 um 18.00 Uhr im Theater Putbus

Emil und die Detektive

Musical für die ganze Familie

text

Eine Inszenierung in Kooperation mit der Regionalen Schule "An der Prohner Wiek", deren Schülerinnen und Schüler die Kinder spielen. Die Erwachsenenrollen werden von Schauspielern des Theaters Vorpommern dargestellt.

 

„Parole Emil“ heißt es für die jungen Detektive mitten im Berlin der 1920er Jahre. Es gilt, 140 Mark aufzuspüren, die dem zwölfjährigen Emil im Zug gestohlen wurden. Kein ungefährliches Unterfangen, aber wenn die Kinder zusammenhalten und ihren Kopf einsetzen, werden sie den Dieb sicher zur Strecke bringen.

Premiere / Sa 7.5. / 18.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Theater-Sport

text

Improvisations-Show

am 31. Mai 2016 um 20.00 Uhr in Greifswald/ Rubenowsaal

Noch wenige Restkarten erhältlich!!!

Künstlerlesen

„Pier Paolo Pasolini - Dem Skandal ins Auge sehen“ von Christoph Klimke und Texte von Pier Paolo Pasolini

text

„Mischt euch ein, Freunde, mischt euch ein!“, forderte der 1975 ermordete italienische Dichter und Filmemacher Pier Paolo Pasolini. Visionär beschrieb er in den 60er und 70er Jahren die drohende Zerstörung der Natur, das Aushungern der „Dritten Welt“ und die Entwertung der großen Ideen durch eine Gesellschaft, die nur noch konsumiert. Zum 40. Todestag spürt Klimkes Essay dem politisch­-künstlerischen Engagement Pasolinis quer durch Leben und Werk nach.
Autorenlesung mit Christoph Klimke (Berlin) und Hannes Hametner (Greifswald)

Stralsund: 27.4. / 19:30 / Stadtbibliothek

Greifswald: 28.4. / 19:30  / Stadtbibliothek

text

Die ganze Welt ist eine Bühne

Das Theater Vorpommern widmet Shakespeare zum Gedenken an seinen 400. Todestag eine ganze Nacht. Wir feiern ihn und sein Werk an diesem Abend mit einem leichten, spielerischen Programm voller Überraschungen, die sich um den „harten Kern“ reihen – die letzte Vorstellung von „Der Sturm“ mit Werkeinführung davor und anschließendem Publikumsgespräch.

Sa 23.4. / 18.00 – 24.00 Uhr / Greifswald (Großes Haus und Foyer)

text

Festkonzert GUSTAV ADOLF von Max Bruch

Max Bruchs großes Oratorium "Gustav Adolf" für Chor, Solostimmen und Orchester wird heute Abend im Theater Greifswald aufgeführt.

Fr 15.4. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

text

Osterferien mit der kleinen Nixe Rusalka

Rund um die Vorstellungen der Kinderoper „Die kleine Nixe Rusalka“, haben das Theater Vorpommern und das Meeresmuseum für die Osterferien viele attraktive Angebote zusammengestellt. Ein großer Teil ist in Verbindung mit einer gültigen Theaterkarte ermäßigt oder kostenfrei.

Blues Brothers

Rhythm-and-Blues-Musical ab 11.3. in Greifswald

text

Eine "göttliche Eingebung" während eines Gottesdienstes bringt die zündende Idee: "Wir sind im Auftrag des Herrn unterwegs!" Jake und Elwood Blues, die Blues Brothers, wollen die Band wiederzusammenbringen, bei einem Konzert 5000 Dollar verdienen - und damit das Waisenhaus von Schwester Mary und ihrem ZiehvaterCurtis retten. Eine schier aussichtslose Mission?!

Klassiker des Rhythm & Blues, wie Stand by Your Man, Everybody Needs Somebody to Love, Jailhouse Rock, die unbändige Energie der Blues Brothers, die Livemusik der Band und ein großes Ensemble von Schauspielern, Tänzern und Sängern sind die Zutaten für dieses Kult-Musical.

Premiere / 11. März 2016 / Greifswald (Großes Haus)

Premiere / 2. April 2016  / Stralsund (Großes Haus)

Casanova

text

(K)ein biographisches Ballett von Ralf Dörnen Musik von W. A. Mozart, J. Adams, T. Albinoni u. a.

Giacomo Casanova gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. Unbändige Neugier treibt ihn in immer neue Abenteuer. Sein Leben ist ein rasantes Lustspiel, seine Bühne die ganze Welt. Im Alter durchlebt er bei der Niederschrift seiner Memoiren noch einmal die eigene exzessive Vergangenheit ... Das BallettVorpommern folgt den Spuren des ewig rastlosen, freiheitsliebenden Bonvivant und spürt seinem überbordenden Geist tänzerisch nach.

Premiere / Stralsund (Großes Haus)        Sa 30.1. / 19.30 Uhr

Premiere / Greifswald (Großes Haus)      Sa 19.3., 19.30 Uhr

Einmalige Filmpräsentation

text

Anlässlich des 80. Geburtstags von Hans-Jürgen Syberberg im Dezember vergangenen Jahres veranstaltet das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald gemeinsam mit dem Theater Vorpommern und dem Kunstverein art7 die „Greifswalder Syberberg-Tage 2016“. Hans-Jürgen Syberberg ist einer der bedeutendsten und umstrittensten Filmemacher Deutschlands. Das Theater Vorpommern zeigt im Großen Haus in Greifswald an zwei Abenden seinen von Bernd Eichinger produzierten Kinofilm „Hitler – Ein Film aus Deutschland“ mit Heinz Schubert als Hitler sowie André Heller, Hellmut Lange, Martin Sperr, Alfred Edel und Peter Lühr in weiteren Rollen.

Ein Film, der nichts an seiner Aktualität eingebüßt hat und nach wie vor sehenswert ist.

Teil 1 / Dienstag, den 16. Februar 2016 18.00 - 22.30 Uhr (eine Pause):

Von der Weltesche bis zur Goethe-Eiche von Buchenwald / Ein deutscher Traum... bis ans Ende der Welt

Teil 2 / Mittwoch, den 17. Februar 2016 18.00 - 22.30 Uhr (eine Pause):

Das Ende eines Wintermärchens und der Endsieg des Fortschritts / Wir Kinder der Hölle erinnern uns an das Zeitalter des Grals

Die kleine Nixe Rusalka

text

Rusalkas Vorstellungen von ehrlicher, tiefempfundener Liebe sind nur allzu menschlich. Doch sie ist eine Nixe! Nixen bleiben gewöhnlich unter ihresgleichen. Kein Mensch bekommt sie je zu Gesicht. Aber Rusalka hat sich in den Prinzen verliebt und würde alles dafür tun, um den Prinzen für sich zu gewinnen.

Das Theater Vorpommern erzählt die anrührende Geschichte der kleinen Nixe in einer eigens für das Meeresmuseum arrangierten Singspielfassung. So können Kinder den fiktiven Lebensraum der Nixe erspüren und nah erleben.

Wiederaufnahme am 19. Februar 2016 im Meeresmuseum Stralsund

Wladimir Kaminers Russendisko

text

Das Theater Vorpommern beginnt die neue Saison mit einer Uraufführung, die 25 Jahre zurück­führt: „Wladimir Kaminers Russendisko - Moskau Berlin Donezk“ spielt in Ost-Berlin. Die alte Macht ist zerbrochen. Ganz Europa steht am Anfang einer neuen Epoche. Es herrscht Goldgräberstimmung. Wladimir Kaminer beschreibt die damalige Atmosphäre wunderbar zutreffend aus seiner persönlichen Sicht in dem Erzählband „Russendisko“. Regisseur Thomas Roth hat aus Kaminers Texten eine Handlung geknüpft, die ein Stück deutscher Nachwendegeschichte entstehen lässt, das erst in der Ukraine-Krise seine Leichtigkeit zu verlieren droht.


Wiederaufnahme "Krieg. Stell Dir vor, er wäre hier."

Krieg – nicht irgendwo weit weg, im Irak oder in Afghanistan, sondern hier, in Europa, mitten unter uns. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Seit Jahren bekämpfen sich Franzosen, Deutsche, Italiener und Griechen. Die Städte sind zerstört, die Wirtschaft liegt brach und nirgends ist es sicher. Es regieren Angst, Kälte und Hunger in Europa. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Protagonist dieser Geschichte, der aus Deutschland stammt.

In eindrucksvoller Klarheit erzählt das Stück von den Schrecken des Krieges, von Flucht und Vertreibung. Durch einen einfachen Perspektivwechsel veranschaulicht es unser Privileg, in Sicherheit und Wohlstand zu leben und fordert auf zu Verständnis, Empathie und Solidarität für Flüchtlinge, Migranten und Verfolgte.

Die Wiederaufnahme des Stücks ist eine Premiere für Marvin Rehbock, der die Rolle des Jungen spielt. Marvin Rehbock ist mit Beginn der Spielzeit 2015/16 neues Mitglied im Schauspielensemble am Theater Vorpommern.

Wiederaufnahme: Freitag, 14.8.2015 um 10 Uhr, Rubenowsaal

DER STURM von William Shakespeare

text

Prospero ist der rechtmäßige Herzog von Mailand. Durch einen Staatstreich entriss ihm seine intrigante Schwester Antonia die Macht und überließ ihn und seine Tochter Miranda ihrem Schicksal auf hoher See. Doch Prospero und Miranda stranden auf einer Insel und überleben zwölf Jahre lang in Einsamkeit und Ödnis, indem Prospero sich die Wesen der Insel unterwirft und endlich das tut, was er jahrelang verweigert hat: zu herrschen.

Wie viele seiner Stücke ist auch Shakespeares letztes Drama voller Kontraste, Ambivalenzen und Widerspüche. Komisches und Tragisches sind untrennbar ineinander verwoben und das vermeintliche Happy End lässt viele Fragen offen.

Premiere / Sa 17.10. / 19.30 Uhr Stralsund (Großes Haus)

Lampenfieber / So 11.10. / 11.00 Uhr  Stralsund (Großes Haus, Foyer) / Eintritt frei

Nathan der Weise

text

In ausverkauftem Haus erlebte "Nathan der Weise" in der vergangenen Spielzeit eine von Publikum und Presse begeistert aufgenommenen Premiere. Der hochaktuelle Klassiker ist wieder ab 10. Oktober 2015 im Spielplan.

Herr Trautsich geht hinter den Vorhang und staunt

text

Theater von Anfang an für Alle ab 3 Jahren

Peter Müller und Oliver Dassing erzählen eine kleine Schöpfungsgeschichte, in der sie naiv und spielerisch die Elemente des Theaters entdecken den Stoff weben aus dem es gemacht ist. Das ist überraschend, lehrreich und interessant. Aber vor allem spielerisch, lustig, spannend und verblüffend. Theater eben.

Wiederaufnahme: Samstag, 19.9.2015 um 15 Uhr, Rubenowsaal

Sternstunden des Musicals 2

text

Galakonzert mit Musicalstars, Solisten, Chor und dem Philharmonischen Orchester Vorpommern

 

Nach dem großen Erfolg des letzten Sommers legt das Theater Vorpommern nach zur zweiten Runde der „Sternstunden des Musicals" unter freiem Himmel. Auch in diesem Jahr wird der Musicaldarsteller und Entertainer Felix Martin nicht nur mit seiner Stimme verzaubern, sondern charmant und temperamentvoll durch den Abend führen. Die Musicaldarstellerin und Sängerin Anke Fiedler steht ihm zur Seite.

So 24.7. / 18.00 Uhr / Ribnitz-Damgarten (Bühne am Hafen in Ribnitz)

Sa 6.8. & So 7.8. / 20.00 Uhr / Stralsund (Wiese am Hansa Gymnasium)

CARMINA BURANA

text

mit einer Show der Pyromantiker Berlin

Seit seiner Entstehung vor nunmehr 80 Jahren wurde Carl Orffs einzigartiges Chorwerk „Carmina Burana“ in Film und Fernsehen als Soundtrack verwendet und hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt.

Die lateinischen, mittelhochdeutschen und altfranzösischen Texte, aus denen sich die Lieder zusammensetzen, entstammen allesamt einer fernen Zeit. Doch die Anziehungskraft, die von ihnen ausgeht, ist seit jeher ungebrochen. Im Glanz einer einzigartigen Show der Pyromantiker Berlin präsentiert das Theater Vorpommern ein Open-Air-Konzert der besonderen Art.


Do 21.7. / 21.00 Uhr / Ribnitz-Damgarten (Bühne am Hafen in Ribnitz)

Sa 13.8. / 21.30 Uhr / Stralsund (Sundpromenade / Wiese Hansa-Gymnasium)

text

Die neue Produktion des Ensemble Fortschritt - sehr frei nach dem Roman "Menschen im Hotel" von Vicky Baum


18.06, 20h //19.06, 18h // 21.06, 20h // 22.06, 20h // 27.06, 20h


Ein Grand Hotel irgendwo am Meer. Ein Mikrokosmos.

 

"Die Menschen kommen. Die Menschen gehen. Nie geschieht etwas." Oder doch? Quer durch die Zeit treffen hier Menschen aufeinander. Streifen sich kurz. Feiern sich. Lassen Beziehungen entstehen. Stellen sie in Frage.

 

Der Roman ist 1928 erschienen. Fast 100 Jahre sind vergangen - alles ist anders heute. Ist es das wirklich? Frauenwahlrecht, Emanzipation, Genderdiskurs. Hat nicht jede Gesellschaft ihre Stereotypen? Gestalten sich zwischenmenschliche Beziehungen heute tatsächlich anders als vor fast 100 Jahren?

 

Durch Einflechtung neuer Texte, zusätzlicher Figuren und Musik der letzten Jahrzehnte spannen wir den Bogen ins Heute. Wir werfen einen epochenübergreifenden Blick in dieses Hotel  - wie in ein Puppenhaus, dessen Dach abgenommen wird. Wir erleben, dass große Ambitionen oder nicht gelebte Träume uns heute ebenso beschäftigen wie seit jeher.

 

Zeit, dass etwas geschieht?!

 

Textfassung: Karina-Paula Kecsek und Ensemble

Regie: Karina-Paula Kecsek, Markus Voigt

Letzte Vorstellung CASANOVA

text

Unbändige Neugier treibt ihn in immer neue Abenteuer. Sein Leben ist ein rasantes Lustspiel, seine Bühne die ganze Welt. Im Alter durchlebt er bei der Niederschrift seiner Memoiren noch einmal die eigene exzessive Vergangenheit ... „Casanova“ (k)ein biographisches Ballett von Ralf Dörnen mit Leander Veizi in der Titelrolle – Sonntag letztmals am Theater Vorpommern.

Letzte Vorstellung / So 12.6. / 18.00 Uhr  Greifswald (Großes Haus)

text

Abschied von Anna Wagner und Dennis Marr

Die Solisten Anna Wagner und Dennis Marr verabschieden sich vom Theater Vorpommern. Anna Wagner bezauberte ihr Publikum nicht nur als blonde, verführerische Carmen sondern ebenso als Dorabella in „Così fan tutte“ oder als hinreißende Dorothy in der Open-Air-Aufführung „Der Zauberer von Oz“. Der Tenor Dennis Marr sang sich in die Herzen des Publikums als „Der Bettelstudent“ Symon Symonowicz, mit der Partie des Ferrando in „Così fan tutte“ oder zuletzt als verarmter Graf Tassilo Endrödy-Wittenburg in der Operette „Gräfin Mariza“.

Nun treten sie letztmals als Carmen und Don José auf:

Sa 28.5. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Fr 3.6. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

5. Kammerkonzert

text

Siehe die Nacht hat silberne Saiten in die träumenden Saaten gespannt!

Stefan Zweig

 

Das 5. Kammerkonzert steht ganz im Zeichen der instrumentalen Vielsaitigkeit. Mika Seifert und David Grant widmen sich vier Werken für Violine und Klavier, die ein ganzes Spektrum von Ausdrucksmöglichkeiten und Empfindungen in Töne fassen. Mitreißender Jazz ist hier ebenso vertreten wie frühlingshaft romantische Klänge.

Di 24.5. / 19.30 Uhr / Greifswald (Foyer)

Do 26.5. / 19.30 Uhr / Stralsund (Foyer)

Zum letzten Mal: „GRÄFIN MARIZA“

text

Feiern Sie mit Gräfin Mariza zum letzten Mal im Tabarin, träumen Sie vom rot-weiß-grünen Varaždin und lassen Sie sich verzaubern von Wiener Walzermelodien. 

Letzte Vorstellung / So 8.5. / 18.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Letzte Vorstellung / Fr 13.5. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Konzert für Schüler: CARMEN

text

Die „Hits“ aus der Oper „Carmen“ begegnen uns heute in Filmen, in der Werbung und im Radio. Grund genug für ein eigenes Konzert. Eine Gruppe von Schülerinnen des Goethe Gymnasiums Demmin und der Jona Schule Stralsund hat sich mit Bizets Musik auseinandergesetzt. Entstanden ist ein ganz besonderes Jugendkonzert. Mit den „Carmen Suiten“, und damit den wichtigsten Motiven der Oper, wird das Werk erzählerisch, tänzerisch und gesanglich entdeckt.

Do 19.5. / 11.00 Uhr / Greifswald (Stadthalle)

Fr 20.5. / 10.00 Uhr / Stralsund (Hansa-Gymnasium, Aula)

text

TERROR Schauspiel von Ferdinand von Schirach

Der Pilot Lars Koch erhielt den Befehl, einen von Terroristen entführten Airbus vom Kurs abzudrängen, was jedoch ohne Erfolg blieb. Ziel der Terroristen war es, das Flugzeug in ein ausverkauftes Stadion zu stürzen, in dem 70.000 Zuschauer dem Länderspiel Deutschland-England entgegenfieberten. Koch entschied sich, das Passagierflugzeug abzuschießen, um die Fußball-Fans zu retten.

Ist der Bundeswehr-Major nun schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Menschenwürde und Rechte verletzte? Oder ist er ein „Held“, weil er vielen Menschen das Leben rettete?

Premiere / Fr 29.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Premiere / Sa 21.5. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

TanZZeiT 2016

text

Zwei zeitgenössische Uraufführungen von Brigel Gjoka und Adam Sojka

Frühlingszeit heißt für das Theater Vorpommern immer auch TanZZeiT. Diese bietet Ensemble und Publikum jedes Jahr von Neuem die Möglichhkeit, ungewohnte Bewegungssprachen und die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu entdecken.

Für die TanZZeiT 2016 erarbeiten die Choreographen Gjoka (Albanien) und Sojka (Tschechien) mit dem Ensemble des BallettVorpommern die Uraufführungen DELEGATET und (No.) 24/7.

text

TanZZeiT Workshops - ab 15 Jahren

Für alle Tanzinteressierten ab 15 Jahren bieten die Choreographen Workshops zum Einzelpreis von 12,- € an.

Kombi-Angebote für Workshop-TeinnehmerInnen:
1 x Workshop und 1 x TanZZeiT und 1 Probenbesuch = 21 €
2 x Workshop und 1 x TanZZeiT und 1 Probenbesuch = 26 €

Die Workshops finden am Sa 9. und So 10. April jeweils von 15 bis 17 Uhr im Ballettsaal des Theaters Greifswald statt.

Probenbesuch: Mo 11. April, 11 Uhr.
ÖffentlichesTraining/Probenbesuch: Di 12. April, 10/11 Uhr.

Info zu Workshops + Kombi-Angebot: 03834/5722-258
Anmeldung erforderlich unter f.luedtke@theater-vorpommern.de

Carmen

Oper von Georges Bizet

text

Carmen lebt nach ihren eigenen Regeln: Konsequenz und Kompromisslosigkeit sind ihre Maximen – im Leben wie in der Liebe.

Es war die Geschichte eines Soldaten, der über seine Liebe zu einer Zigeunerin zum Mörder geworden war, die den Schriftsteller Prosper Mérimée veranlasste, eine Novelle mit dem Titel „Carmen“ zu verfassen. 1845 erschien die Erzählung in einer Pariser Zeitschrift. Drei Jahrzehnte später vertonte  Georges Bizet den Stoff. Zunächst war das Publikum schockiert vom Realismus der Oper. Heute gehört „Carmen“ zu den meistgespielten Bühnenwerken weltweit.

Premiere / 12.3. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Premiere / 2.4. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Romantisches Russland

4. Kammerkonzert

text

In Balladen, Arien und Ensembles von Pjotr Tschaikowskij, Sergej Rachmaninov, Michail Glinka, und Nikolaj Rimskij-Korsakov spürt das nächste Kammerkonzert der sprichwörtlichen „russischen Seele“ in der Musik nach. Romantische Musik, die so strahlend schön ist wie ein Wintermorgen in der sibirischen Taiga und dabei so tief wie der Grund des Baikalsees präsentiert von der Sopranistin Marina Medvedeva, der Altistin Galina Lis, dem Tenor Maxim Vinogradov und dem Bass Alexej Trochin.

Sa 5.3. / 16 Uhr / Stralsund (Foyer)

So 13.3. / 17 Uhr / Greifswald (Foyer)

Schneewittchen

text

Puppenspiel von Ronald Mernitz nach den Brüdern Grimm 4+

Nach „Dornröschen“ und „Hase und Igel“ ist „Schneewittchen“ das dritte Puppenspiel, das aus dem Märchenschatz der Brüder Grimm stammt und den Kindern den Reichtum und die Vielfalt dieser phantastischen Geschichten nahebringt.

Wiederaufnahme am 2. März 2016

Philharmonic +

UWAGA! Klassik. Ganz frei

text

Mit Geige, Bratsche, Akkordeon und Kontrabass begibt sich das deutsch-serbische Quartett UWAGA! gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester Vorpommern unter der Leitung des Ersten Kapellmeisters Florian Csizmadia auf einen irrwitzig-anarchischen Streifzug durch das klassische Repertoire.

Waghalsiger Spielwitz, schwindelerregende Tempi, eine mitreißende Performance und der unsachgemäße, fast schon an Dreistigkeit grenzende Umgang mit klassischem Instrumentarium und Kulturgut – mit diesen wenigen Worten ist das Feld, in dem sich Christoph König, Maurice Maurer, Miroslav Nisic und Matthias Hacker bewegen, schon ziemlich treffend umrissen.

Fr 19.2. / 20.00 Uhr / Stralsund (Ozeaneum)

Rosen

Tanzabend von Ralf Dornen

text

Ralf Dörnen und das Ensemble des BallettVorpommern huldigen der Rose in einem unterhaltsamen Arrangement aus literarischen, musikalischen und tänzerischen Reminiszenzen mit einem poetisch-humorvollen Streifzug durch die Genres und Epochen - von Tschaikowskijs "Dornröschen" über "Spectre de la rose" ("Der Geist der Rose"), das "Heidenröslein", den "Rosenkavalier" und die von Rilke-inspirierten "Chansons des roses" von Morten Lauridsen bis zu Seals Soul-Hit "Kiss From A Rose".

"Rosen" ist ein Abend wie ein Blütenkelch: Langsam sich öffnend und dabei doch mit jeder Szene ein Blatt verlierend, zerstäubt er seine Bilder am Ende nur noch als leichten Duft in der Luft. Indes nimmt er sich nicht immer allzu ernst und hält es ganz mit Gertrude Stein:

Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose...

Werkstatt: Theatersport

text

Improvisations-Show

Entscheiden Sie doch mal, wo die Liebesszene spielen soll! Im U-Boot? In einem sinkenden Heißluftballon über der Wüste? In der Notaufnahme einer Unfallklinik? Theatersport ist Improvisationstheater auf sportlichem Hochleistungsniveau. Hier enstehen die Szenen ohne Drehbuch, ohne vorherige Absprachen, ohne Teleprompter oder Hilfe vom Souffleur. Zwei Teams des Schauspielensembles kämpfen gnadenlos um die Gunst ihres Publikums, das immer neue Aufgaben verteilt. Nichts ist vorher abgesprochen. Alles wird auf Zuruf der Zuschauer spontan improvisiert.Und am Ende entscheiden Sie, wer gewonnen hat. 

Wiederaufnahme am 24. November 2015

DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN
Oper von Leoš Janáček

text

Als erste Musiktheater-Premiere der Spielzeit 2015/16 zeigt das Theater Vorpommern Leoš Janáčeks Oper „Das schlaue Füchslein“. In dem Spätwerk des tschechischen Komponisten bringt ein Förster eine junge Füchsin mit nach Hause und stört damit den Hausfrieden empfindlich. Obendrein setzt die junge Füchsin dem Förster Phantasien in den Kopf, die Grenzen überschreiten. Leoš Janáček schuf diese zutiefst berührende Oper über das menschliche Dasein im hohen Alter von 70 Jahren nach der Novelle „Die Abenteuer des Füchslein Schlaukopf“ von Rudolf Těsnohlídek.

Das Theater Vorpommern spielt das Werk in deutscher Sprache.

Premiere / Sa 10.10. / 19.30 Uhr  Stralsund (Großes Haus)

Premiere / Sa 17.10. / 19.30 Uhr  Greifswald (Großes Haus)

MACHT THEATER!

Vorschau Spielzeit 2016/2017

Eine Übersicht der kommenden Spielzeit finden Sie hier:

MÄNNER MÄNNER MÄNNER

ab 23.7. in Greifswald

text

Ein sportlicher Liederabend

 

Die EM 2016 ist vorbei, doch im Theater Vorpommern geht der Fußball-Kult weiter:

Das Schauspiel-Ensemble spürt dem Phänomen Fußball nach. In dem sportlichen Liederabend „Männer Männer Männer“ geht es um klare Regeln, Fair Play, Muttersöhnchen und das Fußballvokabular. Eine ultimative Begegnung auf dem heimischen (Bühnen)Rasen - gesanglich von Hymne bis Schlager, gedanklich im Sechsmeterraum und emotional auf FIFA-Schmiergeld-Höhe.

Mit den Spielern Dennis Junge, Felix Meusel, Manfred Ohnoutka, Marvin Rehbock, Julius Robin Weigel sowie Frederike Duggen und Chiaretta Schörnig

PREMIERE Sa / 23.7. / 19.30 Uhr Greifswald (Hinterbühne)

"ABSCHIEDNEHMEN MIT MUSIK"

text

Letzte Konzerte mit dem Salonorchester "Blauer Pavillon"

Das Salonorchester "Blauer Pavillon" verabschiedet sich nach 16 Jahren in Stralsund und Greifswald von seinem Publikum.

Sa 2.7. & So 17.7. / jeweils 15.00 Uhr  Stralsund

Sa 16.7. / 15.00 Uhr / Greifswald

ROCK'N' BALLET

text

Das BallettVorpommern und das Ballett der Stettiner Oper rocken den Sommer.

 

Ein spektakulärer Tanzabend zu Hits von Queen, U2, Depeche Mode, Pink Floyd, Led Zeppelin und den Rolling Stones. 24 Tänzer tauchen ein in eine bunte Welt aus Rock und Pop zu mitreißender Musik.

Schon im vergangenen Sommer löste die Choreographie Begeisterungsstürme aus. „Wahnsinnstanz im Rock-Rhythmus“, schrieb eine Stettiner Tageszeitung.


WIEDERAUFNAHME / Sa 16.7. / 21.00 Uhr Greifswald (Museumshafen)

text

Letztmals in dieser Spielzeit TERROR von Ferdinand von Schirach

Der Erfolgsautor und Strafverteidiger von Schirach stellt mit seinem ersten Theaterstück die Frage: Darf Leben gegen Leben aufgewogen werden?

Bundeswehr-Major Lars Koch hat ein entführtes Passagierflugzeug abgeschossen, um 70.000 Besuchern eines Fußballspiels das Leben zu retten.

Ist Lars Koch schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzte? Oder ist er ein „Held“, weil er vielen Menschen das Leben rettete?

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit:

Sa 11.6. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Nach der Vorstellung: Senf dazugeben

mit Hannelore Kohl, Präsidentin des Verfassungsgerichtes Mecklenburg-Vorpommern, und Prof. Dr. Wolfgang Joecks, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald

text

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln!

Kartenpreis: 10€ voll / ermäßigt 5€

3.06 & 5.06 -  je 20:00h - Rubenowsaal

Um 19:15h findet zu beiden Vorstellungen eine Stückeinführung im Foyer statt.

text

ANNA KARENINA zum letzten Mal am Theater Vorpommern

Wagon für Wagon ziehen die Erinnerungen an ihr vorüber, wie verloren geglaubte Momentaufnahmen des Lebens. Ein letzter Atemzug, ein letztes Aufbegehren. Bis Vergangenheit und Gegenwart unter den schweren, erbarmungslos über sie hinweg tobenden Rädern für immer begraben werden.

Der freiwillige Tod der Anna Karenina im Moskauer Bahnhof ist eines der großen Bilder unserer Literatur­geschichte. Ballettdirektor Ralf Dörnen brachte das Meisterwerk von Lew Tolstoi getanzt auf die Bühne - nicht als lineare Geschichte sondern als Rückblende, mit Margaret Howard als Anna Karenina.

Letzte Vorstellung: Fr 27.5. / 19.30 Uhr  Stralsund (Großes Haus)

Künstlerlesen

Sibylla Schwarz. Eine musikalische Lesung

text

 

"Meiner Feder edles Safft"

Die Greifswalder Barockdichterin Sibylla Schwarz (geb.) 1681 wurde nur 17 Jahre alt und hinterließ ein erstaunliches Werk. Ihre Poesie reflektiert die harte Zeit inmitten des Dreißigjährigen Krieges, von dem sie weder den Anfang noch das Ende erleben sollte. Aber inmitten des Krieges spricht ihre zarte, rhythmische Lyrik auch von Freundschaft, Liebe und Mythen.

 

Die Puppenspielerin Josefine Schönbrodt liest Sibylla Schwarz.

 Musikalisch begleitet wird sie von Jan Maria Meissner (Gitarre) und Heinz-Erich Gödecke (Posaune).

(Foto von Rutger Matthes)
 

Do 19.Mai 2016 Greifswald / 19.30 Uhr / Stadtbibliothek

Di 24.Mai 2016 Stralsund / 19.30 Uhr / Stadtbibliothek

text

DON PASQUALE Donizetti-Oper in deutscher Sprache

Don Pasquale ist reich und will sich verheiraten. Darüber muss man sich zunächst einmal nicht wundern. Nur ist er schon reichlich betagt und sucht keineswegs eine Ehekandidatin in seinem Alter. Seine Lebenspartnerin sollte weitaus jünger sein, als er es ist. Das ist zumindest die Wunschvorstellung des älteren Herrn.

Klaus Gehre inszeniert die komische Oper „Don Pasquale“ in seiner eigenen deutschen Fassung am Theater Vorpommern. Thomas Rettensteiner ist in der Titelpartie zu hören und Jardena Flückiger als Norina.

Premiere / Sa 30.4. / 19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Lampenfieber / Mi 18.5. / 19.00 Uhr Stralsund (Foyer) / Eintritt frei

Premiere / Sa 21.5. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

das maß der dinge

Schauspiel von Neil LaBute

text

Der Anglistikstudent Adam jobbt als Aufseher in einem Museum. Dort lernt er die Kunststudentin Evelyn kennen. Denn er will sie daran hindern, dem nachträglich angegipsten Feigenblatt einer nackten Männerstatue einen Penis aufzusprühen. Für Evelyn eine Protestaktion gegen Zensur, für Adam schlicht ein Regelverstoß. Aus den gegensätzlichen Figuren wird dennoch ein Paar.

Neil LaButes Theaterstück „das maß der dinge“ beschreibt die Verwandlung des linkisch-schüchternen Adam in einen heiß begehrten "Loverboy". Der bekannteste amerikanische Dramatiker der Gegenwart überrascht auch hier wieder – wie in vielen seiner Stücke – mit einer raffinierten Geschichte, die am Ende eine unerwartete Wendung nimmt.

Premiere / Fr 18.3. / 20.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Premiere / Mi 6.4. / 20.00 Uhr / Greifswald (Rubenowsaal)

 

text

Welches Land wollen wir sein?

Offene Debatte über uns und unsere Gesellschaft

text

Zwei epochale Geschehnisse kommen im Herbst 2015 zusammen:  die globalen Flüchtlingsbewegungen und die Angriffe des islamistischen Terrorismus. Beides trifft Europa und seine einzelnen Staaten in ihrem Selbstverständnis und in ihrer Identität. Für uns wirft das die Frage auf: Welche Gesellschaft wollen wir sein? Welche Haltung erweist sich als geeignet, um mit den Herausforderungen erfolgreich umzugehen?


Stralsund, Di 15.3. 2016, 19 Uhr, Foyer

Greifswald, Mi 16.3. 2016, 19 Uhr, Foyer

Eintritt frei

Anna Karenina

Ballett von Ralf Dörnen. Frei nach Lew Tolstoi. Musik von Mieczysław Weinberg

text

Anna Karenina ist zurück! Noch insgesamt vier Mal haben Sie die Möglichkeit, Tolstois tragische Liebesgeschichte als Ballett zu erleben.


Wiederaufnahme am 27. Februar 2016   19.30 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

Markt der Möglichkeiten Stralsund

text

Der Markt der Möglichkeiten im Theater Vorpommern möchte den Stralsundern und ihren neuen Nachbarn konkrete Initiativen und Angebote zum Beispiel in den Bereichen Sprache, Kultur und Sport vorstellen, eine Vernetzung der Akteure ermöglichen und - GANZ WICHTIG- gerade auch die ansprechen, die sich neu mit eigenem Engagement einbringen möchten.

 

Theater Stralsund // 7. März von 14 Uhr- 18.30 Uhr // Eintritt frei!

 

Jürgen Holtz liest Heiner Müller

text

Der Grand Old Man des deutschen Theaters liest unter dem Titel „Was die Menschen eint, sind die Geschäfte“ Texte von Heiner Müller.

Der Theaterregisseur, Publizist und Dramaturg Frank Raddatz spricht nach der Lesung mit Jürgen Holtz über dessen Werdegang, seine Auffassung von Theater und den Zusammenhang von Freiheit und Kunst.

Einführung / Do 18.2. / 18.00 Uhr Greifswald (Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Str. 14)

Lesung / Do 18.2. / 20.00 Uhr / Greifswald (Großes Haus)

BallettVorpommern im Aalto Theater

text

Das BallettVorpommern gastiert am 5. März im Rahmen der Ballett-Gala zur Verleihung des Deutschen Tanzpreises 2016 am Aalto Theater Essen mit dem 2. Satz aus Ralf Dörnens Ballett „Der Tod und das Mädchen“. Weitere Gäste des Gala-Abends sind u. a. das Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburg, das Wiener Staatsballet und das Staatsballett Berlin. Der Deutsche Tanzpreis wird seit 1983 verliehen und ist die höchste Auszeichnung im Bereich Tanz, die in Deutschland vergeben wird. In diesem Jahr geht der Hauptpreis an den langjährigen Direktor des Aalto Balletts, Professor Martin Puttke.

4. Kammerkonzert

Romantisches Russland

5. März 2016, Stralsund (Foyer)

13. März 2016, Greifswald (Foyer)

Willkommens-Plakat

text

 Ein WILLKOMMEN in vielen Sprachen ziert nunmehr die Hausfronten der Theatergebäude in Greifswald und in Stralsund. Weiterhin ist ein entsprechendes Plakat im A1-Format entstanden, das man bei Interesse gegen eine kleine Spende nach den persönlichen finanziellen Möglichkeiten sehr gern im Theater abholen kann. Die Spenden sollen zukünftig eingesetzt werden, um neuen Nachbarn und ihren deutschen Kulturpaten Theaterbesuche zu ermöglichen. Wir danken Rügendruck Putbus und dem Flaggenhaus Erfurt, die uns großzügig bei der Umsetzung dieser Ideen geholfen haben.

 

Plakatausgabe in Greifswald an der Theaterkasse Di-Fr 10-18 Uhr

 

Plakatausgabe in Stralund im Besucherservice Di-Fr 10-12 Uhr und 13-16 Uhr

Reaktion auf die Anschläge von Paris am 13.11.2015

text

Verehrtes Publikum, 

liebe Theaterfreunde,

 

die Nachrichten und Bilder von Freitagnacht aus Paris haben uns alle schockiert und getroffen. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind daher in diesen Stunden zuerst bei den Opfern und ihren Angehörigen. Eine Gruppe von fanatischen Gegnern der Freiheit wollte es, dass sie für ihr freies Leben den höchsten Preis zahlen. Wir trauern mit unseren französischen Freunden.

 

Die Bilder dieser Nacht haben uns umso mehr getroffen als sie uns erneut vor Augen geführt haben, wie verletzlich unsere offene, freie Gesellschaft ist. Frankreich ist nicht nur seit dem Ende des 18. Jahrhunderts das Symbol der Freiheit schlechthin, es ist – gemeinsam mit Deutschland – auch seit Jahrzehnten ein Motor der europäischen Einigung auf der Basis freiheitlicher Grundwerte. Das Ziel dieser Angriffe war unsere Gesellschaft, sie fordern uns heraus – unsere Fähigkeit uns zu schützen ebenso wie unseren Willen, an der Freiheit festzuhalten und sie nicht einer allumfassenden Bewachung zu opfern. Wir werden uns dieser Herausforderung stellen, das sind wir auch den Opfern von Paris schuldig.

 

Zehntausende Flüchtlinge aus Syrien erreichen in diesen Tagen Mitteleuropa. Mancher unter uns ist geneigt, einen Zusammenhang herzustellen zwischen diesen Menschen islamischen Glaubens und den Gewaltakten von Paris. Sie halten die Flüchtlinge in unserem Land für eine Bedrohung unserer Kultur, unseres Wohlstands, unseres Lebens. Dabei vergessen sie, dass diese Menschen vor denselben Feinden der Freiheit und der Menschlichkeit geflohen sind, welche für die Anschläge von Paris verantwortlich sind. Die Ideologie und die Aggression des Islamischen Staates gegen Andersgläubige und gegen Menschen, die ein selbstbestimmtes Leben führen wollen, haben die Flüchtlinge aus ihrem Land vertrieben. Viele von Ihnen wünschen sich gerade das Leben in Freiheit, welches wir führen dürfen. Sie sind unsere Verbündeten, nicht unsere Gegner. Nehmen wir sie also auf, wie es Verbündeten, neuen Weggefährten zukommt!

 

Auch wenn Radikalisierung ein Merkmal unserer Tage zu sein scheint, die Zukunft gehört der Freiheit. Allen, die diese Überzeugung teilen, ein herzliches Willkommen. Frankreich hat auch nach dem hinterhältigen Anschlag auf Charlie Hebdo ein machtvolles Bekenntnis zur Freiheit gegeben, die neuen Anschläge werden dieses Bekenntnis nicht erschüttern.

 

Wir teilen die Trauer, wir teilen die Entschlossenheit unserer französischen Freunde:

 

VIVE LA LIBERTÉ – ES LEBE DIE FREIHEIT!

 

Dirk Löschner, Intendant 

Samstag, 14. November 2015

Herzlichen Glückwunsch!

Die OPERNALE erhält den Kulturförderpreis des Landes MV! Seit 2011 begeistert der Verein unter der künstlerischen Leitung von Henriette Sehmsdorf sein Publikum. Das Theater Vorpommern war von Anfang an als Kooperationspartner mit im Boot. "Wir brauchen solche Initiativen, die das kulturelle Leben im ländlichen Raum beleben. Das wollen wir mit dem Förderpreis würdigen", so der Ministerpräsident Erwin Sellering. Wir gratulieren.