Text

Tye Maurice Thomas

Solist

Der Deutsch-Amerikaner Tye Maurice Thomas stammt aus Berlin. Er studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Ks. Prof. Heinz Reeh und schloss 2006 den Diplomstudiengang mit der Note„sehr gut“ ab. Es folgten weiterführende Studien bei Denis Combe-Chastel und Dr. Mark Gruett in Berlin. 2007 und 2008 war er Preisträger des Wettbewerbs der Kammeroper Schloß Rheinsberg.

An der Komischen Oper Berlin war er im Musical „Sweeney Todd“ engagiert, am Hans-Otto-Theater Potsdam als „Mutter“ in „Die sieben Todsünden“ von Kurt Weill und in „Combattimento“von Claudio Monterverdi. In „Der Kaiser von Atlantis“ von Viktor Ullmann war er als „Tod“ und in „Der Kampf der Geschlechter“ von Peter v. Winter(Kammeroper Neuburg) als „Kagura“ engagiert. Mit der Lautten Compagney war er als „Oswald“ in Purcells „King Arthur“ an verschiedenen Theatern im In-und Ausland zu hören. 2009 sang er in Offenburg den „Wassermann“ in der Oper „Rusalka“ von Antonín Dvorak sowie 2009 am Theater Annaberg-Buchholz den „Papageno“ in Mozart „Zauberflöte“. Am Konzerthaus Berlin wirkte er als Solist in „Das Märchen vom Popen und seinem Knecht Balda“ von Dmitrij Schostakowitsch sowie in „Orpheus und Eurydike“ von Ernst Krenek unter Leitung von Lothar Zagrosek mit. 2011 debütierte er am Hebbel-Theater als die vier Bösewichter in „Hoffmanns Erzählungen“ von Offenbach. Am Theater Münster gastierte er in Hans Werner Henzes Oper „Die Englische Katze“ in der Rolle des „Arnold“. 2012 gab er sein Rollendebüt als „Osmin“ in Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ in der Oper Schloß Laubach. Als Ensemblemitglied am Theater Vorpommern seit der Spielzeit 2012/2013 war er u. a. bereits als Adam Litumlei in Alexander Zemlinskys Oper „Kleider machen Leute“, Sparafucile in Giuseppe Verdis "Rigoletto", König Heinrich in Richard Wagners "Lohengrin und als Tobias Mícha in Bedrich Smetanas "Verkaufter Braut" zu erleben.

Aktuelle Inszenierungen

Der Zauberer von Oz  Professor Chester Marvel / Der Zauberer von Oz / Toto
Jekyll & Hyde  Der Bischof von Basingstoke

text