Text
Text
Text
Text
Text
Text

Soul of Ballet

Ein Open-Air-Ballett von
Sabra Johnson und Robert Glumbek

Termine

  • 27.07.2017 21:00 Uhr Sundpromenade/Hansa-Wiese, Stralsund
  • Premiere!
  • Karten kaufen
  • 04.08.2017 21:00 Uhr Sundpromenade/Hansa-Wiese, Stralsund Karten kaufen
  • 05.08.2017 21:00 Uhr Sundpromenade/Hansa-Wiese, Stralsund Karten kaufen
  • 09.08.2017 21:00 Uhr Sundpromenade/Hansa-Wiese, Stralsund Karten kaufen

Soul Musik entstand als Ausdruck der Lebensfreude in Zeiten der Unterdrückung. Tief verwurzelt in schwarzen Musikgenres wie Gospel, Rhythm-and-Blues und Jazz, nahm der Soul deren emotionale Tiefe und Schönheit in sich auf und verkörpert sie auf einzigartig bewegende Weise.

Soul berührt jeden von uns direkt, dringt unmittelbar ins Innerste vor und bringt die Seele zum Schwingen. Und wie könnte man das Schwingen der Seele besser ausdrücken als durch Tanz?

Begleiten Sie das 20-köpfige Ensemble von BallettVorpommern und Salted Air Company auf eine Entdeckungsreise durch die Welt des Souls, in der die unwiderstehlichen Klänge der großen Hits von Aretha Franklin, Otis Redding, Ray Charles, Mahalia Jackson und James Brown mit atemberaubenden Choreographien von Sabra Johnson und Robert Glumbek zu einer unvergesslichen Einheit verschmelzen.

„Soul of Ballet“ ist eine Koproduktion des BallettVorpommern mit der Salted Air Company. Das BallettVorpommern knüpft mit der neuen Open-Air-Produktion an „Rock’n’Ballet“ an, indem es ein musikalisches Genre aufgreift und in mitreißenden Choreographien auf der Bühne lebendig werden lässt.

Mit: Zoe Ashe-Browne, Laura Cristea, Viola Daus, Claudia Elvetico, Mami Fujii, Isabella Heymann, Yu-Chan Iizuka, Emilia Lakic, Nadine de Lumé, Melissa Mastroianni; Sanchit Babbar, Nathan Cornwell, Stefano Fossat, Christopher Seán Furlong, Dominic Harrison, Armen Khachatryan, Amand Pulaj, Mirand Pulaj, Miguel Rodriguez, Leander Veizi

 

 

PRESSESTIMMEN

Oh happy day: Was für ein Soul-Ballett!

Nach zwei Stunden gab’s Standing Ovations

Oh, wie sie jauchzend, tanzend zu sagen schienen: Das Leben ist schön! Die Tänzer und Tänzerinnen schüttelten zum Gospel-Klassiker „Oh happy day“ ihre Schultern, sprangen und klatschten, die Hände gen Himmel streckend, die Röcke wippend. Aus dem Publikum kam tosender Applaus und: „Gäbe es doch Stehplätze, dann könnte man mittanzen!“

Die Premiere des Tanzstücks „Soul of Ballet“ am Freitagabend im Museumshafen Greifswald schaffte es wahrlich, Glücksgefühle zu entfachen: Genau das, was der Soul-Musik immanent ist, entstand sie doch als Ausdruck der Lebensfreude in Zeiten der Unterdrückung. „Musik ist das, was uns glücklich macht“, meint Choreographin Sabra Johnson. Die Amerikanerin hatte mit Robert Glumbek die Choreographien für „Soul of Ballet“ kreiert. Das Open-Air-Ballett ist eine Koproduktion des Ballett Vorpommern mit der Salted Air Company und knüpft an die Produktion „Rock’n’Ballet“ an.

In zwei Stunden führt das Stück durch die Welt des Souls, von seinen Wurzeln in den schwarzen Musikgenres wie Gospel und Jazz bis zu den großen Hits von Aretha Franklin, Otis Redding und James Brown.

Die 20 Tänzer leisteten Großartiges. Ob im Solo oder in der Gruppe zu „Sexmachine“ faszinierten sie mit Elementen aus dem Modern Jazz, dem Contemporary Dance, HipHop und Ballett. So viel Emotion und Leidenschaft schwang mit, dass man sich als Zuschauer darin verlieren konnte. Ein Bild von Liebe, Leidenschaft, Hoffnung und Lebensfreude entstand.

Die in weißen Farbtönen gehaltenen Kostüme von Ralf Christmann unterstrichen dezent die Glanzshow auf der schwarzen Bühne. Während die Tänzer im ersten Teil der Aufführung, dem Gospel-Teil, Kostüme wie Röcke und Anzüge trugen, bestachen sie im moderneren Soul-Teil mit Hot Pants und High Heels. Tänzerisch und musikalisch ist das Soul of Ballet eine der Aufführungen des Hafen-Festivals, die sich keiner entgehen lassen sollte. Die Zuschauer würdigten den Abend mit Standing Ovations. (von Annemarie Bierstedt)

Ostsee-Zeitung, 10.7.2017